Arm eines Blutspenders mit Kanüle
ORF
Chronik

Welt-Blutspendetag: „Gib dein Bestes“

Mit dem Welt-Blutspendetag am Freitag hat das Rote Kreuz eine neue Online-Kampagne unter dem Titel „Gib dein Bestes“ gestartet. Vor allem jüngere Menschen sollen zum Blut spenden eingeladen werden. Grundsätzlich ist es für alle gesunden Menschen ab 18 Jahren möglich, mit Blutspenden Leben zu retten.

Alle 90 Sekunden wird in Österreich eine Blutkonserve benötigt, bis zu 350.000 sind es im Jahr. Derzeit spenden 3,65 Prozent der spendefähigen Bevölkerung Blut. Täglich sind in Kärnten drei Blutspendeteams des Roten Kreuz im ganzen Land unterwegs. Zum heutigen Welt-Blutspendetag macht der Bus bis 19.00 Uhr am Klagenfurter Domplatz Station. Schon am Vormittag herrschte reger Betrieb.

Teamleiter Bruno Bisaku, sagte, die seltenen Blutgruppen seien natürlich sehr gefragt beim Roten Kreuz. „Das sind die 0er-Gruppen, 0 negativ, aber im Großen und Ganzen stehen wir ganz gut da.“

Mann hält Blutkonserve
ORF
Viele Spender fühlen sich nach der Blutspende wohler

„Jeder könnte einmal Blut brauchen“

Damit das auch so bleibt, versucht das Rote Kreuz mit der Kampagne „Gib dein Bestes“ vermehrt auch junge Spender zu erreichen. Blutspendeärztin Christa Putz sagte, es gebe zwar sehr viele Stammspender, die aber alle älter werden. „Man müsste die Jungen mehr anspenden, bei denen ist aber anscheinend das Bewusstsein noch nicht so da, dass jeder einmal Blut brauchen könnte.“

Die Spende selbst ist unkompliziert. Nach dem Ausfüllen eines Fragebogens, nach Fieber- und Blutdruckmessung dauert es nur wenige Minuten, bis ein halber Liter Blut abgezapft ist. Neben dem guten Gefühl, potenziell Leben zu retten und einer kleinen Gratis-Stärkung bleiben auch andere Vorteile, sagte Ärztin Putz. „Durch die regelmäßige Spende hat der Spender eine Blutverdünnung. Außerdem wird das Blut auf Krankheitserreger untersucht, das sind Untersuchungen, die der Hausarzt normalerweise nicht macht. Es wird jedesmal ein HIV-Test gemacht, es wird auf Hepatitis B und C und auf Syphilis untersucht. Die meisten Blutspender sagen, es tut ihnen körperlich gut, sie fühlen sich frischer.“

Strenge Sicherheitsmaßnahmen und Kontrollen

Blut spenden kann grundsätzlich jeder gesunde Mensch ab 18. Wer schon vorher gespendet hat, kann das auch noch im Alter über 60 Jahren noch tun. Ausschlussgründe sind etwa akute Erkrankungen, blutverdünnende Medikamente, frische Operationen, Tätowierungen und Impfungen oder Auslandsaufenthalte in Gebieten mit Infektionsgefahr.

Zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen und Kontrollen sollen verhindern, dass sich der tragische Fall wiederholt, bei dem eine Frau wegen einer mit Malaria infizierten Blutkonserve gestorben ist. Die allermeisten Spender ließen sich davon auch nicht verunsichern, heißt es.

Link: