Herbstferien: Landesschulrat zögerlich

Der Kärntner Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger will vorerst die Reaktionen der Eltern abwarten und keinen neuerlichen Vorstoß für eine Umfrage zum Thema Herbstferien wagen. Bei der letzten Umfrage 2014 herrschte wenig Interesse an einer Woche Ferien Ende Oktober.

Jedes Jahr taucht die Frage auf, ob es für Schüler Herbstferien geben solle oder nicht. Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) will in diesem Zusammenhang die Schulferien reformieren und die schulautonomen Tage in Herbstferien umwandeln. Diese sollen terminlich mit 26. Oktober bis 2. November fixiert sein und bundesweit gelten. Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) signalisierte Gesprächsbereitschaft. In Kärnten wurde in einer großen Umfrage vor drei Jahren dem Vorschlag eine deutliche Abfuhr erteilt. Drei Viertel der Befragten sprachen sich damals gegen Herbstferien aus.

Laut Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger habe sich herausgestellt, dass je älter die Schüler seien und je näher sich der Wohnort den Zentralräumen befinde, desto größer sei die Ablehnung von Herbstferien. Je kleiner die Kinder und die Schulen seien desto eher werde den Herbstferien zugestimmt.

Abstimmung wird geladen...

„Argumente diesmal wahrscheinlich wieder ähnlich“

Dass die Umfrage diesmal ein anderes Ergebnis hervorbringen könne, bezweifelt Altersberger: „Es werden wahrscheinlich die selben Argumente gelten wie vor drei Jahren. Es geht darum, Urlaub im Herbst zu nehmen und das auch zu wollen. Das zweite Argument war: endlich gibt es eine durchgezogene Phase, die nicht von sehr vielen Feiertagen unterbrochen ist - wo die Kinder im Block durch lernen bis Weihnachten.“ Eltern, die in Tourismusregionen arbeiten, hätten oft in der Hochsaison keine Zeit, mit ihren Kindern gemeinsam Urlaub zu machen.

Zusammenlegung autonomer Tage möglich

Der Landesschulrat werde vorerst keine neuerliche Umfrage durchführen, sondern zunächst die Reaktionen der Eltern abwarten. „Es müssen ja auch Änderungen des Schulzeitgesetz durchgeführt werden, man kann Herbstferien nicht einfach so verordnen. Es war in der Vergangenheit auch möglich. Eine handvoll Schulen haben im letzten Jahr die autonomen Tage so zusammengelegt, dass Herbstferien möglich waren. Die Möglichkeit würde jetzt auch bestehen.“ Er würde es nicht unterstützen, das einem ganzen Bundesland per Gesetz zu verordnen. In den anderen Bundesländern gibt es viele kritische Stimmen.

Links: