Bankhofer: Kuscheln ist gesund

Wenn es draußen immer kälter wird, zieht man sich gern in die Wohnung zurück und genießt die Gemütlichkeit. „Das ist nicht genug!“ sagen Wissenschaftler der amerikanischen Gesellschaft für Sexualverhalten in Los Angeles.

Sie betonen: Wer einen Partner hat, sollte die Zeit für häufiges Knutschen und Kuscheln nutzen. Das fördert nämlich die Gesundheit. Beim Austausch von Zärtlichkeiten wird der Herzmuskel gestärkt, Kreislauf und Stoffwechsel werden angeregt. Ja, man nimmt dabei sogar ab, denn man verbraucht pro Minute beim Kuscheln und Knutschen etwa 20 Kilokalorien.

Das ist genau soviel, wie man mit einem kleinen Stück Schokolade zunimmt. Mit Zärtlichkeiten wird aber auch das Immunsystem gestärkt. Es verdoppelt sich messbar die Zahl der körpereigenen Killerzellen im Blut. Außerdem kann man hervorragend Stressbelastung und Ärger abbauen. Die amerikanische Studie kommt zu dem Schluss: Wer häufig knutscht und kuschelt, kann damit sein Leben um bis zu fünf Jahre verlängern.

Werbung X