Blühende Pracht auf Teichen und Seen

See- und Teichrosen bilden prächtige Blütenteppiche auf naturbelassenen Gewässern. Sie sind streng geschützt und kommen in freier Natur nur in den Farben Weiß und Gelb vor. Andersfarbige Blüten sind Züchtungen.

Seerosen und Teichrosen wachsen oft gemeinsam. Teichrosen gehören zu einer Unterfamilie der Seerosengewächse. Man kann sie durch ihre Blätter und die Farbe der Blüten unterscheiden: Seerosen sind bei uns weiß, Teichrosen gelb. Gezüchtete Seerosen können auch andere Farben haben. Beliebt sind die Teichrosen bei Gärtnern in Naturteichen oder Becken.

Sendungshinweis:

Stadt-Land; 28.8.2017

In Kärnten kommen zwei rein weiße Typen vor, so Franz: „Die kleine Seerose, die allgemein seltener ist aber in Kärnten häufig, weil sie Schlamm und Moor bevorzugt. Die Seerose ist deutlich größer und auch weiß. Sie bevorzugt aber nährstoffreichere Gewässer.“

Teichrose Nuphar Pumila Ossiacher See
Wilfried Franz
Kleine Teichrose Nuphar Pumila am Ossiacher See
Seerosen
Wilfried Franz
Seerosen am Rauschelesee

Rhizomgeflecht ist Herz der Pflanze

Die Stärke der Seerosen sind ihre „Wurzeln“, bzw. das Rhizom. Es ist das Herz der Pflanze, so Botaniker Wilfried Franz. Aus den Speichersprossen wachsen die Wurzeln heraus, daraus entstehen Blätter und Blüten. Schwimmer bemerkten die Rhizome meistens nicht, sie sind im Schlamm vergraben. Im Winter kommen sie manchmal an die Oberfläche, so Franz, dann könne man sie sehen, wenn man auf dem Eis spazierengehe. Luftkanäle sorgen dafür dass der Stengel in die Höhe steigt, auch in den Blättern gebe es ein luftgefülltes Gewebe, die die Pflanze an der Oberfläche halten.

Turnersee Rhizome Seerosen
Wilfried Franz
Die Form erinnert an eine Schwimmwurst
Turnersee Rhizome Seerosen
Wilfried Franz
Im Winter kommen Rhizomgeflechte manchmal an die Oberfläche

Die einheimischen Blüten schließen sich in der Nacht und bei Regen. Sie öffnen sich zeitig in der Früh. Die Bestäubung erfolgt von Insekten und Käfern, so Franz, die seien auch alle tagaktiv. Weltweit gibt es rund 50 verschiedene Arten von Seerosen.

Armin Pleschberger Seerosen Teichrosen
Wilfried Franz
Taucher Armin Pleschberger auf der Jagd nach einem guten Foto im Ossiacher See
Seerose Nymphaea Alba
Wilfried Franz
Nymphaea Alba Seerose im Ossiacher See

Pflanzen mögen nicht zuviel Wasser

Die Teichrosen sind gelb und wachsen auch in langsam fließenden Gewässern vor. Die kleine Teichrose sei sehr selten und komme nur an zwei Stellen in Kärnten vor. Sie kommt aus Sibirien und schätzt kältere Gewässer. Sie wächst etwa im Naturschutzgebiet des Ossiacher Sees. Die Pflanzen wachsen zwar im Wasser, schützen sich aber auch davor. Sie stoßen Wasser ab, die Flüssigkeit perlt von den Blättern sofort ab. Die Samen können schwimmen und wurden früher gegessen, genauso wie die Rhizome.

Werbung X