Stier aus Jauchengrube gerettet

Am Mittwochnachmittag ist ein Stier in eine Jauchegrube gestürzt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät gerettet werden. Nach mehrere Stunden war das Tier befreit und konnte vom Bauern versorgt werden.

Die Feuerwehren Kerschdorf/Wertschach und St. Georgen wurden am Mittwoch gegen 16.00 Uhr zum Unglücksort gerufen. Der Stier war über eine hohe Planke gesprungen und ins Freie gelaufen, wo die Grube mit Holzpfosten abgedeckt war. Zwei der Pfosten brachen durch das Gewicht des Tieres, er fiel daraufhin in die Grube. Bauer und Feuerwehr rätseln, wie das Tier über die Planke springen konnte.

Damit der Stier in der Jauchengrube überhaupt gefunden werden konnte, mussten zunächst die anderen Tiere im Stall fixiert und dann Teile des Spaltbodens entfernt werden.

Der Stier war zunächst in einem Bereich der Grube, der von oben nicht zugänglich war. Daher mussten die Einsatzkräfte abwarten, bis er sich in einen zugänglichen Bereich bewegte.

Stier Jauchengrube Kerschdorf Wertschach
FF Kerschdorf Wertschach

Zunächst an Hörnern fixiert

An den Hörnern wurden schnell Seile fixiert und mit Hilfe eines benachbarten Baggerfahrers angehoben. Dann wurden Gurte und Schläuche unter dem Tier durchgeschoben. Er konnte daraufhin hochgehoben und als erstes mit Wasser versorgt werden, dann folgte noch eine Dusche für das erschöpfte Tier. Gegen 21.00 Uhr war der Einsatz für die 15 Feuerwehrleute beendet.

Werbung X