Europ Star mit 2,7 Mio. Schulden in Konkurs

Was in der Branche bereits vor knapp drei Wochen kolportiert wurde, ist am Donnerstag Tatsache geworden: Über das Vermögen der Europ Star Aircraft GmbH wurde Konkurs eröffnet. 270 Gläubiger sind betroffen, die Überschuldung beträgt 1,6 Mio. Euro.

Laut Kreditschutzverband 1870 erfolgte der Konkurs auf Eigenantrag. Seit 2003 werden von Firmenchef Werner Welz Flugzeuge Dritter verwaltet und verchartert. Darüber hinaus betrieb man das Flugzeug Premiere 1, das aus wirtschaftlichen Überlegungen im Jahr 2016 verkauft wurde. Der Geschäftsbetrieb wurde bereits mit September 2017 eingestellt. Welz räumte im Oktober Probleme ein, nach seiner Auskunft hätten Kunden nicht gezahlt - mehr dazu in Europ Star Aviation könnte vor Konkurs stehen (kaernten.ORF.at; 20.11.2017).

Probleme auch durch Russlandkrise

Laut KSV1870 liege für den Schuldner die Insolvenzursache auch an der Russlandkrise 2017, wodurch es zu rechtlichen Auseinandersetzungen mit vor allem russischen Kunden über bestehende Forderungen gekommen sei. Außerdem gab es Rückgänge bei den Umsatzerlösen. Bei Betrieb und Finazierung des Flugzeugs Premier 1 sei es ebenfalls zu Problemen gekommen. Im April 2017 seien überraschend drei Managementvereinbarungen hinsichtlich von drei in Moskau stationierten Flugzeugen von Seiten der Eigentümer aufgelöst, hieß es in der Begründung weiter.

Sanierungsplan nicht beabsichtigt

Im Juni 2017 und nachfolgend sei es überraschenderweise zur Rücknahme zweier bereits zugesagter Managementverträge gekommen. "Im August und September 2017 konnte saisonbedingt über die Sommermonate in der Fortführung des Geschäftsbetriebes ein positiver Cashflow erzielt werden. Weitere Aircraft-Managementverträge konnten trotz dahingehender Bemühungen hingegen nicht mehr abgeschlossen und gesichert werden, sodass nunmehr auf Grundlage des in der Vergangenheit funktionierenden Geschäftsmodelles eine positive Fortbestehungsprognose nicht mehr gegeben ist.“

Laut KSV1870 ist eine Entschuldung über einen Sanierungsplan nicht beabsichtigt. Die Passiva betragen 2,7 Mio. Euro, die Aktiva 1,1 Mio. Euro. Es gibt sieben betroffenen Dienstnehmer und rund 270 Gläubiger. Laut Creditreform Gerd Kapeller zum Masseverwalter bestellt, Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 27.12.2017 anmelden, die erste Gläubigerversammlung findet am 9. Jänner 2018 statt.

Werbung X