Schalldämpfer bei Jagd sollen erlaubt werden

Ein Schuss ist rund 160 Dezibel laut, nicht wenige Jäger leiden an Gehörschäden. Im neuen Kärntner Jagdgesetz sollen daher Schalldämpfer für Jagdwaffen erlaubt werden, sagt Jagdreferent Gernot Darmann (FPÖ).

Sinn sei laut Darmann, den Schallmodulator aus gesundheitlichen Gründen möglich zu machen. Etwa 1.500 Euro kostet ein Schalldämpfer, der auf den Lauf des Gewehrs aufgesetzt wird. Ein Knall sei aber trotzdem zu hören, sagte der stellvertretende Landesjägermeister Sepp Mons. Der Schuss könne höchstens auf 120 Dezibel reduziert werden, das sei normaler Lärm, den jeder hören kann. Das „Plopp“ aus Agentenfilmen gebe es nicht.

Jagd Jäger Darmann
ORF
Viele Jäger haben Gehörschutz mit

Abschussquote könnte sich erhöhen

Schalldämpfer seien auch eine Schutzmaßnahme für Jagdhunde, die noch viel sensibler auf Lärm reagieren als Menschen. Mit der Verwendung des Schalldämpfers könne man aber auch die Abschussquote leichter erfüllen, das Wild könne die Herkunft des Knalls schwerer orten. Damit könne mehr erlegt werden, so der stellvertretende Landesjägermeister. Wenn man ein Stück aus einem Rudel herausschieße, was vorkomme, merken sich das die Tiere. Man könne dort dann kaum mehr etwas jagen.

Jagd Jäger Darmann
ORF
Gernot Darmann

Auch Tierschützer dafür

Tierschützer sehen die Verwendung von Schalldämpfern durchaus positiv, weil sich der Stresspegel für den gesamten Wildbestand verringert. Jagdreferent Gernot Darmann geht davon aus, dass das neue Gesetz, das die Verwendung von Schalldämpfern bei der Jagd, noch im Herbst beschlossen werden kann. Damit nicht nur Berufsjäger, sondern alle Jäger in Kärnten gehörschonend schießen können, muss aber zusätzlich noch das Waffengesetz, ein Bundesgesetz, geändert werden. In anderen Ländern werden Schalldämpfer schon länger eingesetzt.

Werbung X