Segelflieger-Absturz auf der Gerlitzen

Auf der Westseite der Gerlitzen (Villach-Land) in der Nähe der Hinterbuchholz-Hütte ist am späten Sonntagnachmittag ein Segelflieger abgestürzt. Der 40-jährige Pilot aus Klagenfurt überlebte schwer verletzt. Die Absturzursache wird noch untersucht.

Gegen 16.30 Uhr startete der Segelflieger vom Flugplatz in Feldkirchen. Eineinhalb Stunden später stürzte die Maschine aus bisher unbekannter Ursache im Bereich der Gerlitzen in 1.500 Meter Seehöhe in einem Waldgebiet ab. Der Pilot, er ist selbst Fluglehrer-Anwärter, verständigte mit dem Handy seinen Sohn, konnte bei dem Telefonat aber keine genauen Angaben zur Absturzstelle machen. Der Sohn verständigte daraufhin die Segelflugschule. Dessen Leiter, Martin Huber, machte sich mit einem Motorsegler selbst auf die Suche nach dem Verunglückten."Wir machten uns mit unserem Motorsegeler auf den Weg und versuchten den Crash-Sender zu orten, bzw. das Flugzeug zu finden. Nach kurzer Zeit konnten wir die Unfallstelle ausfindig machen und den Polizeihubschrauber, der unmittelbar nach uns gestartet ist, einweisen", so Huber.

Segelflieger Gerlitzen Absturz
Polizei

Flugunfallkommission ermittelt: Ursache noch unklar

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte des Polizeihubschraubers „Libelle“ war der schwer verletzte Pilot ansprechbar. Er wurde nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungshubschrauber RK1 in das UKH Klagenfurt geflogen. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ordnete die Sicherstellung des Unfallwracks sowie eine Untersuchung des Flugzeugabsturzes durch die Flugunfallkommission an.

Anrainer Jakob Steinwender wurde den Hubschraubereinsatz auf den Unfall aufmerksam. Für ihn ist der Absturz unerklärlich. Der Flugraum rund um die Gerlitzen sei bei Segelfliegern sehr beliebt, zu einem Unfall sei es bisher nicht gekommen. Auch das Flugwetter war am Sonntag laut Experten gut.

Unfalltod am Freitag: kein technisches Gebrechen

Erst am vergangenen Freitag stürzte am Dobratsch ein Segelflieger ab, dessen Pilot überlebte den Absturz nicht. Die Ursache für den Absturz ist weiterhin unklar. Ein erstes technisches Gutachten des Flugzeugwracks schließt laut Staatsanwaltschaft jedoch ein technisches Gebrechen aus. Ein Sachverständiger prüft nun weitere mögliche Absturzursachen - mehr dazu in Pilot starb an inneren Verletzungen.

Werbung X