Wilderer trennte Bock mit Schuss Läufe ab

Ein Wilderer hat es in Liebenfels auf einen Sechsenderrehbock abgesehen, verletzte das Tier durch seinen Schuss aber nur schwer. Es irrte mit fast abgetrennten Vorderläufen umher, bis ein Anrainer einen Jäger rief, der den Bock erlöste.

Im Jagdgebiet der Gemeinde Liebenfels hat ein unbekannter Täter mit einem offenbar großkalibrigen Jagdgewehr auf einen Sechsenderrehbock geschossen. Der Tatzeitraum konnte auf das vergangene Wochenende, konkret Samstag bis Sonntagnachmittag, eingegrenzt werden. Dem Tier wurden durch den Treffer beide Vorderläufe beinahe gänzlich abgetrennt.

Rehbock Wilderer

ORF/Konrad Weixelbraun

Jäger empört - Böswilligkeit wird vermutet

Die Polizei in St. Veit sucht nach dem Wilderer, der durch sein Vorgehen für großes Unverständnis und Entsetzen sorgt. Da kein Schuss wahrgenommen wurde gibt es die Vermutung, dass der Täter einen Schalldämpfer verwendet haben könnte. Auf der Suche nach möglichen Tätern werden mehrere Theorien genannt.

Christian Schwerwitzl, der Obmann des Jagdreviers am Sörgerberg in Liebenfels, ist empört über dieses Vorgehen und vermutet eine Böswilligkeit gegen seine Person. Der Jäger vermutet, dass auch eine Fehde gegen seine eigene Person die Ursache für die Vorfälle sein könnte. „Das ist etwas, was für mich als Jäger nicht nachvollziehbar ist. Wenn ich ein Stück schieße, muss ich – ob ich jetzt treffe oder nicht – suchen gehen. Unsere Jäger wurden alle befragt, es war keiner in der Jagd. Es muss ein Fremder geschossen haben.“

Jäger erlöste Bock von seinen Qualen

Die Vorderläufe des Tieres hingen nur noch an den Sehnen und Hautfetzen. Es irrte auf den abgetrennten Stümpfen im Bereich einer Wiese umher. Ein Anrainer verständige einen Jagdausübungsberechtigten, der das schwer verletzte Wild von seinen Qualen erlösen musste. Laut Angaben des Jagdaufsehers hatte es der Wilderer offenbar entweder auf das stattliche Tier selbst oder auf dessen Geweih abgesehen.

Kärnten Heute Beitrag

Mehrerer Vorfälle: Enthauptetes Reh gefunden

Laut dem Jäger häufen sich in der Gemeinde in letzter Zeit solche Vorfälle. Schwerwitzl: „Es ist noch nicht so lange her, dass wir ein verendetes Stück gefunden haben. Es kommen in letzter Zeit ziemlich viele kuriose Dinge vor. Zum Beispiel ruft mich der Amtsleiter der Gemeinde an und sagt, dass jemand ein Reh mit dem Auto zusammengeführt hat. Ich bin schauen gegangen, habe aber kein Reh gefunden. Dann ist der Jagdleiter schauen gegangen und hat kein Reh gefunden. Am Abend sind wir noch einmal gegangen und fanden das Reh – enthauptet. Es muss ein Profi gewesen sein, weil man gesehen hat, dass das Haupt abgeschärft wurde.“

Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach dem Wilderer und erbittet Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer: 059 133 2126