Schmetterling sitzt auf der Schulter einer Besucherin
ORF
ORF
„Servus, Srecno, Ciao“

Dorf der Schmetterlinge feiert 20 Jahre

Das Dorf Bordano in der Nähe von Gemona hat sich vor 20 Jahren den Schmetterling als Maskottchen gewählt und wurde zum Schmetterlingsdorf, dem „paese delle farfalle“. Im Schmetterlingsmuseum leben 1.000 der zarten Insekten aus drei Kontinenten. Auch einige Reptilien und eine Sammlung „sechsbeiniger Juwele“ werden gezeigt.

„Gioielli a sei zampe“ werden die Käfer genannt, die einen eigenen Ausstellungsbereich im Schmetterlingshaus von Bordano prägen. Beeindruckend sind ihre schimmernden Panzer in Leuchtfarben oder die Exemplare, die aussehen, als wären sie mit kleinen Edelsteinen bedeckt. Warum diese Laune der Natur gerade bei Käfern ausgeprägt ist, darüber scheiden sich die Geister unter Wissenschaftern, sagte Stefano Dal Secco.

Servus Srecno Ciao 16. September 2023

Farben warnen andere Tiere

Die Experten gehen davon aus, dass nicht einmal die Hälfte der auf Erden lebenden Insekten erforscht sind. Fest steht jedoch angesichts der bisher gesammelten Daten, die Natur überlässt nichts dem Zufall: „Die Natur macht nichts einfach nur der Schönheit wegen. Alles hat einen Zweck. Die Farbe dient der Identifikation. Rote Schmetterlinge zum Beispiel sind gefährlich. Die Insekten wissen, dass es ihnen schlecht gehen würde, wenn sie sie fressen würden, also tun sie es nicht“, sagte Stefano Dal Secco.

Stefano Dal Secco
ORF
Stefano Dal Secco

Drei Klimazonen nachgestellt

Unterschiedliche Klimazonen werden beim Besuch der Schau durchwandert. Es gibt drei Glashäuser, in denen die Flora und Fauna von drei Kontinenten nachempfunden sind. In gut einer Stunde kann somit eine kleine Weltreise unternommen werden. Zum Beispiel nach Afrika, Asien und Amazonien. Die hohe Luftfeuchtigkeit bekommt aber nicht jedem Besucher gut. Man kann an der frischen Luft eine Pause machen und dann die Ausstellung weiter besuchen. Das Ticket für das Schmetterlingshaus ist einen ganzen Tag lang gültig.

Im Schmetterlingshaus ist auch eine kleine Auffangstation für ausgesetzte Reptilien untergebracht. Ebenso für Tiere, die von ihren Besitzern hier abgegeben werden, sagte Stefano Dal Secco. So zählen ein Chamäleon, Leguane, Wasserdrachen und mehrere Papageien zu den tierischen Findelkindern in der Casa delle Farfalle.

Fotostrecke mit 10 Bildern

Schmetterlinge an der süßen Bar
ORF
Schmetterlinge naschen Früchte
Schwarz weißer Schmetterling
ORF
Schwarz weißer Schmetterling
Blauer Schmetterling in der Ausstellung
ORF
Blau schillernder Schmetterling
Schmetterlinge in der Sammlung
ORF
Blauer und grüner Schmetterling
Geld schwarzer Käfer
ORF
Gelb schwarzer Käfer mit Zangen
Grünes Insekt
ORF
Grünes Insekt
Bunte Käfer
ORF
Bunte Käfer
Gelb schwarze Käfer
ORF
Geld schwarze Käfer
Leguan im Haus der Schmetterlinge
ORF
Leguan
Schmetterling an der Safttheke
ORF

Hundert verschiedene Gattungen an Schmetterlingen leben hier, doch es handelt sich dabei nicht um heimische Arten, sagt Stefano: „Sie ziehen alle in Richtung des Lichts – die Wärme der Sonne wärmt ihre Flügel und so können sie auch zu kälteren Jahreszeiten besser fliegen.“

Manche Arten leben nur eine Woche

Tropische Schmetterlinge hingegen halten sich auch im Unterholz auf. Im Regenwald zum Beispiel fliegen sie auf Kopfhöhe. So sind sie in der Casa delle Farfalle hautnah zu erleben, wenn sie von Baum zu Baum fliegen oder sich an eigens für sie eingerichteten Fruit Bars laben. Reife Früchte, klein aufgeschnitten oder eine Lösung aus Zuckerwasser versüßt ihr Dasein, das allerdings relativ kurz ist. Nur rund eine Woche dauert ihr natürlicher Lebenszyklus – von der Verpuppung über das Schlüpfen bis hin zur Entfaltung.

Sendungshinweis:

Servus, Srecno, Ciao; 16.9.2023

„Die Leute sagen oft: Ach, die Armen, so ein kurzes Leben. In der Natur ist das aber ein Vorteil. In der Tierwelt ist der Zweck des Lebens nach der Fortpflanzung und damit Sicherung der nächsten Generation erfüllt", sagt Stefano Dal Secco. Je kürzer sie darüber hinaus leben, desto weniger Gefahr besteht, dass sie von Vögeln gefressen werden. Die Schmetterlinge werden nach ihrer Lebensspanne in einer Sammlung ausgestellt.

Umbau während der Winterpause

Bis Mitte Oktober ist das Schmetterlingshaus in Bordano noch zu besichtigen. Anfang März im nächsten Jahr, wenn es nach einer Winterpause wieder aufsperrt, erwarten die Besucher einige Neuerungen, sagte Stefano Dal Secco: „Der Küchen- und Restaurantbereich und der Bürotrakt werden mit Unterstützung der Region Friaul Julisch Venetien erweitert. In einem weiteren Umbau-Schritt soll ein neuer, geräumigerer Ausstellungsbereich entstehen.“ Jedes Jahr wechselnde Dauerausstellungen zu unterschiedlichen Naturthemen sollen dann zusätzlich Besucher nach Bordano locken.

Flugaufnahme Lago di Cavazzo Herbst
ORF
Der Lago di Cavazzo aus der Vogelperspektive betrachtet

Lago di Cavazzo: Naturjuwel mit vielen Facetten

Die Gemeinde liegt am Ostufer des Lago di Cavazzo. Er befindet sich gut zehn Fahrminuten von der Autobahnabfahrt Gemona entfernt. Es handelt sich dabei um ein kleines Naturparadies für Erholungssuchende und Freizeitsportler – auch jetzt im Spätsommer und Herbst.

Der See ist der Rest eines großen Sees, der sich nach dem Abschmelzen des eiszeitlichen Gletschers gebildet hatte. Drei Gemeinden haben Anteil am See, deshalb wird er auch „lago dei tre comuni“ genannt. Er ist eigentlich auch ein Badesee, allerdings mehr für Hartgesottene, Der Zufluss zum See ist ein Wildbach mit rund zehn Grad Wassertemperatur.

Bar mit Tretbootverleih am Lago di Cavazzo
ORF
Im Sommer kann der See auch mit Tretbooten erkundet werden

Wassersportler zieht es das ganze Jahr über hierher – genauso wie Radfahrer. Thierry Browet aus Belgien überquerte von Salzburg aus die Alpen und will weiter auf dem Alpen-Adria-Radweg bis nach Grado fahren: „Mir wurde ein Halt hier empfohlen. Es ist sehr interessant und die Routen hier sind sehr gut gemacht.“

Rund um den See spazieren

Auch zu Fuß kann der See auf einem acht Kilometer langen Weg umrundet werden. Cristina Barbiani aus San Daniele: „Wir treffen uns jede Woche zum Wildkräutersammeln. Heute haben wir uns für den Lago di Cavazzo entschieden.“ Ihre Freundin Laura Taboga sagt, bei diesem Panorama hier zu spazieren zahle sich echt aus, auch wenn das Wetter nicht so gut ist.

Spaziergängerinnen im Regen am Lago di Cavazzo
ORF
Auch bei Regenwetter sind hier einige Spaziergänger anzutreffen

Geführte Wanderung am 24. September

Am kommenden Samstag, dem 24. September, gibt es ab 9.30 Uhr eine geführte Wanderung. Die Teilnahme ist kostenlos. Treffpunkt ist beim Parkplatz Darsena. Nähere Informationen gibt es telefonisch unter 00393442345406 oder per E-Mail unter info@bordanofarfalle.it. Veranstalter: Ecomuseo Val del Lago / Comunità di Montagna del Gemonese.