Fertige Uhr aus Holz von Francesco Celant
ORF
ORF

Neues Leben für altes Holz

Die Wälder des Cansiglio sind reich an unterschiedlichen Holzarten. Francesco Celant aus Polcenigo verwendet in seiner Werkstatt neben frischem Schnittholz auch besonders gerne alte Hölzer, die er veredelt. Kombiniert mit modernen Elementen verleiht er ihnen ein neues, zweites Leben.

Francesco Celant liebt den Geruch von Holz und die Arbeit mit diesem Werkstoff. Egal ob Eiche, Esche, Pappel, Birke oder Kastanie – neben frischem Schnittholz aus den Wäldern rund um Polcenigo hat er auch viele zum Teil uralte Hölzer aus der Gegend zusammengetragen. In seiner Werkstatt haucht er ihnen neues Leben ein.

Francesco Celant beim Aussuchen eines Holzbalkens
ORF

Alte Häuser oft Fundgrube

Francesco Celant: „Ich habe Industriedesign studiert. Auch wenn ich das Studium nicht abgeschlossen habe fließt es jetzt in meine Arbeit ein, eben in der Praxis, indem ich Eisen und Holz kombiniere und neue Kreationen erschaffe. Es ist ein bisschen was von allem – ich mache die Planung bis hin zum fertigen Werkstück.“

Sendungshinweis:

„Servus, Srecno, Ciao“, 12.10.19

Werden alte Häuser aufgelassen, ist für Francesco Celant sicher etwas dabei – seien es alte Nägel oder eben Holz. Dabei geht er auch gerne auf Kundenwünsche ein – und verwertet Dinge, die – auf den ersten Blick – hauptsächlich einen ideellen Wert haben.

Fertige Werkstücke aus Holz von Francesco Celant
ORF

„Darf mit meiner Arbeit Familiengeschichten fortführen“

„Für mich ist es das Weiterführen einer Geschichte – was früher einmal Teil eines Dachbodens war wird zu einem Tisch oder zu einer Bibliothek. Die Sachen sprechen für sich und erzählen eine Geschichte. Es freut mich, wenn zum Beispiel der Enkel zu mir kommt und mich bittet, altes Holz, das ihn an seinen Großvater erinnert, weil er es einst geschnitten hat, in eine neue Form zu bringen und so die Familiengeschichte zu bewahren. Ich verwende also auch Holz aus Privatbesitz und verwandle es nach den Ideen der Kunden in etwas Neues", so der Künstler.

Francesco Celant will modernen Häusern Wärme verleihen

Diese kreative „Resteverwertung“ sei nicht immer leicht, sagt Francesco Celant. Auch wenn seine Materialien alt sind – sie sind sehr widerstandsfähig und die Verarbeitung braucht viel Geduld und Fingerspitzengefühl, damit die modernen Maschinen nicht kaputt gehen.

Altes Holz
ORF
Die Struktur und Maserung alter Holzstücke fasziniert Francesco Celant

Für ihn war es klar, dass er seinen Heimatort Polcenigo nicht verlassen will und so versucht er hier – trotz aller Widrigkeiten – Tradition mit Moderne zu verbinden. Plastik will er weitgehend vermeiden und so riecht es auch in seinem Schauraum überall nach Holz. Er will mit Objekten wie diesen den modernen Häusern von heute mit seinen Objekten aus Altholz eine gewisse „Wärme“ verleihen: „All die modernen Häuser scheinen sehr aufgeräumt und kühl. Mit alten Holzbalken zum Beispiel bekommen sie etwas Heimeliges, das dann sie vom gängigen Standard unterscheidet.“

Fertige Werkstücke aus Holz von Francesco Celant
ORF
Schauraum mit Francesco Celants Werkstücken in Polcenigo

So entstehen aus Teilen alter Holzfässer auch moderne Uhren – die zeigen, dass wenn man mit Phantasie und handwerklichem Geschick Altes mit Neuem kombiniert zeitlose Gebrauchsgegenstände entstehen können.