Desinfektionsspender
ORF
ORF

Coronavirus in Kärnten

Auch Kärnten ist seit März 2020 von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Hier finden Sie alle Beiträge zum Thema in Kärnten zum Nachlesen. Ebenso wie alle Beiträge zu „Kärnten impft“.

Langsame Lockerungen regen auf

Die Bundesregierung hat am Montag nach fünfstündiger Beratung über die weiteren Maßnahmen in der Coronavirus-Pandemie informiert. Große Öffnungsschritte wird es – mit Ausnahme des Jugend- und Schulsports im Freien – nicht geben. In Kärnten fallen die Reaktionen ausgesprochen negativ aus.

GEschlossen-Schild

226 neue Fälle der britischen Mutante

Detailanalysen haben ergeben, dass es in Kärnten (Stand 26. Februar) 226 neue Infektionen durch die in Großbritannien zuerst entdeckte CoV-Mutation gibt. 48,3 Prozent aller Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Kärnten gehen mittlerweile auf Mutationen zurück.

Grafische Darstellung des Coronavirus

Mit gefälschtem CoV-Testnachweis erwischt

Ein 28 Jahre alter Mann aus Slowenien ist Samstagfrüh bei der Einreise nach Österreich mit einem gefälschten Covid-19-Testnachweis erwischt worden. Der Beifahrer eines slowenischen Lkw hatte ein Testergebnis vom 8. Februar verfälscht und war damit mehrmals nach Österreich eingereist.

Polizeiemblem auf Uniform

CoV-Testbusse werden eingesetzt

Das Land Kärnten plant in Zukunft CoV-Testbusse in der Peripherie einzusetzen, um weite Wege zu den Tests zu vermeiden. Im Bezirk Hermagor werden an diesem Wochenende zusätzliche CoV-Testmöglichkeiten für die Bevölkerung angeboten.

Ein Arzt hält einen Tupfer mit dem ein Abstrich für einen Coronatest

Zusätzliche Testmöglichkeit in Hermagor

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz und der großen Verbreitung der britischen Variante B.1.1.7 des Coronavirus im Bezirk Hermagor gibt es am Wochenende zusätzliche Testmöglichkeiten. Eine Anmeldung ist laut Land Kärnten unbedingt nötig. Unterdessen steigen die Zahlen in Kärnten auf neue Höchstwerte. 60 neue Infektionen mit B.1.1.7 wurden bekannt.

Anti-Covid-Demo: Aufregung um Videos

Aufregung gibt es um Handyvideos, die am Samstagnachmittag in Spittal an der Drau bei einer Anti-Coronavirus-Versammlung von Teilnehmern gemacht wurden. Die Videos zeigen, wie eine Frau von Polizisten abgeführt wird, weil sie keinen MN-Schutz trug. In den sozialen Medien wird sowohl das Vorgehen der Frau als auch das der Polizei befürwortet.

Welche Impfung für wen geeignet ist

CoV-Impfstoffe sind ein rares Gut, denn weltweit versuchen alle Länder, sich möglichst viele Impfdosen zu sichern. Die Produktion hinkt hinterher. Derzeit sind in Europa drei Impfstoffe zugelassen. Nicht jeder ist für jeden Menschen gleich gut geeignet.

Immer mehr Firmen bieten Tests an

Mit verstärktem Testen will man die Ausbreitung des Corinavirus und seiner Varianten bis zu einer Durchimpfung verlangsamen, indem Infizierte erkannt und isoliert werden. Immer mehr Firmen bieten Tests für ihre Mitarbeiter an. Manche testen auch Betriebsfremde.

Supermarktpersonal wartet auf Impfung

Supermarktpersonal ist in der Coronavirus-Krise seit fast einem Jahr unermüdlich im Einsatz und täglich mit vielen Menschen zusammen. Daher hätten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorzeitig geimpft werden sollen. Doch es fehlt der Impfstoff.

Frau mit Winterjacke steht vor einen Gemüseregal im Supermarkt