Meistgeklickt im November

Zu den Online-Beiträgen, die die Leser im November am meisten interessiert haben, zählten jener über eine FPÖ-Mandatarin, die wohl mit CoV im Landtag anwesend war und der über den Auktionsstart für das Schell-Jagdhaus im Lavanttal. An erster Stelle lag der Artikel über die in Villach abgelegte Frauenleiche.

Es war am 16. November am hellichten Tag, als ein 28 Jahre alter rumänischer Staatsbürger mit einem Pkw zur Bezirkshauptmannschaft Villach fuhr. Er hob eine offensichtlich leblose Frau aus dem Fahrzeug und legte sie vor die Tür der Behörde. Augenzeugen alarmierten sofort die Rettungskräfte und verständigten die Polizei.

Beim Eintreffen der Beamten konnte der Rumäne noch an Ort und Stelle angetroffen werden. Der Versuch, die Frau wiederzubeleben, scheiterte hingegen. Eine Obduktion der Leiche ergab, dass die 29 Jahre alte Frau aus Rumänien an den Folgen heftiger Gewalteinwirkung am gesamten Körper starb. Nach wie vor sind die genauen Hintergründe der Tat nicht bekannt – mehr dazu in Frauenleiche in Villach abgelegt.

Infizierte Mandatarin im Landtag

Auf Platz zwei der meistgeklickten Artikel auf kaernten.ORF.at war im November jener über eine FPÖ-Mandatarin, die wohl mit dem Coronavirus im Landtag anwesend war. Vor der Sitzung des Kärntner Landtages am Donnerstag seien zwar alle möglichen Covid-Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden, inklusive eigener Teststraße, so Landtagspräsident Reinhart Rohr. Einen Tag nach der Sitzung stellte sich allerdings heraus, dass die Mandatarin der Freiheitlichen während der Sitzung wohl schon infiziert gewesen sein dürfte. Es sei von einer „Verkettung unglücklicher Umstände“ auszugehen, hieß es – mehr dazu in FPÖ-Mandatarin wohl mit CoV im Landtag.

Jagdhaus Maximilian Schell außen
ORF
Das Haus von Maximilian Schell wurde versteigert

Jagdhaus zu verkaufen

Auch der Auktionsstart rund um das Jagdhaus von Oscarpreisträger Maximilian Schell mit etwas mehr als einem Hektar Grund im Lavanttal sorgte für großes Leserinteresse. Der Rufpreis liegt bei 215.000 Euro. Bis 18. Dezember können Interessierte noch mitbieten – mehr dazu in Auktionsstart für Schell-Jagdhaus.