Die Sternsinger in Heiligenblut

Radio Kärnten will am Dienstag, dem 5. Jänner von 18.10 bis 19.00 Uhr dem Brauch der Sternsinger in Heiligenblut nachspüren und sozusagen stellvertretend mit den Heiligenbluter Sternsingern via Radio alle Häuser in Kärnten besuchen, Lieder singen, Geschichten erzählen und ein gutes neues Jahr wünschen.

Zum gesellschaftlichen Leben gehört in vielen Regionen auch das über Jahrhunderte gepflegte Brauchtum. Manches wurde sogar international durch die Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes gewürdigt, wie zum Beispiel das Sternsinger-Brauchtum in Heiligenblut.

Da die Corona-bedingten Ausgangsbeschränkungen aber auch vor diesen eingesessen Bräuchen nicht halt machen, hat es sich Radio Kärnten zur Aufgabe gemacht, als Plattform „einzuspringen“. Wie schon bei den „Chorproben“ im Frühjahr oder bei den „Adventkonzerten“ vor Weihnachten bietet das Programm einen akustischen „Ersatz“ für das, was im Land eben nicht stattfinden darf.

Neben regional sehr unterschiedlichen Sternsinger-Bräuchen sticht das „Heiligenbluter Sternsingen“ besonders hervor. Schon die „Entsendung“, also die Segnung der Sternsinger in der Pfarrkirche in Heiligenblut ist ein besonders feierlicher Akt. Neun sogenannte Rotten machen sich dann normalerweise auf den Weg, um in der Nacht vom 5. zum 6. Jänner jedes Haus im weit verstreuten Siedlungsgebiet von Heiligenblut zu besuchen und mit ihren Liedern zu erfreuen. In vielen Häusern werden die Sternsinger bewirtet und bei einem kurzen Plausch werden immer wieder Neuigkeiten ausgetauscht.

Gestaltung und Moderation: Josef Nadrag und Christian Kramser

Sendungshinweis:
Dienstag, 5. Jänner, 18.10 bis 19.00 Uhr in Radio Kärnten