Licht ins Dunkel

Große Spendenbereitschaft am Heiligen Abend

Zehn Millionen Euro sind in ganz Österreich am Heiligen Abend an Spenden für die Aktion „Licht ins Dunkel“ zusammengekommen. Das Geld kommt Beeinträchtigten und hilfsbedürftigen Familien zu Gute.

„Pius Strobl, ORF-Chef „Licht ins Dunkel“, bedankte sich „für die große Hilfsbereitschaft der Österreicherinnen und Österreicher“ und „für das ansteckende Engagement eines ganzen Hauses, von Radio, Fernsehen, Internet und TELETEXT, von der Zentrale bis in alle Landesstudios.“ Strobl: „Ich verspüre vor allem Freude, Dankbarkeit und Demut an diesem Tag. Der Spirit aller Beteiligten, die Spendenbereitschaft der Menschen am Telefon, der gesellschaftliche Zusammenhalt über Parteigrenzen und Religionsgemeinschaften hinweg war den ganzen Tag spürbar.“

Vereinsarbeit gesichert

Rund zehn Millionen Ergebnis allein am 24. Dezember, dazu das großartige Ergebnis der „Licht ins Dunkel“-Gala am 25. November, der „Licht ins Dunkel“-Auktionen des ORF-Sports und ORF III machen mich sehr zuversichtlich, dass die „Licht ins Dunkel“-Hilfe trotz der schwierigen Coronavirus-Zeit im breiten Umfang durch den Verein „Licht ins Dunkel“ fortgesetzt werden kann.

Landesdirektorin Karin Bernhard
ORF
Landesdirektorin Karin Bernhard

Möglich ist das nur mit der Unterstützung so vieler Spenderinnen und Spender im ganzen Land, die mit kleinen und großen Beträgen mithelfen, diese wichtige Kontinuität zu bewahren. Unsere Telefone sind unter 0800 664 2412 auch weiterhin besetzt."

„Licht ins Dunkel gibt es das ganze Jahr“

ORF-Kärnten-Landesdirektorin Karin Bernhard zeigte sich erfreut über Großzügigkeit und Spendenbereitschaft der Menschen: „Sie haben im wahrsten Sinne des Wortes ihre Brieftaschen geöffnet und jenen Menschen geholfen, die es dringend brauchen, die Beeinträchtigten in unserer Gesellschaft. Dafür sage ich recht herzlichen Dank. Aber vergessen Sie bitte nicht: Licht ins Dunkel gibt es das ganze Jahr über, Danke.“