Meistgeklickt im Mai

Die Beiträge auf kaernten.ORF.at, die die Leser im Mai 2020 am meisten interessiert haben, waren die Blaufärbung des Feuerbaches, der Waldbrand in Leppen bei Bad Eisenkappel und der Karawanken-Bahntunnel als Mega-Pauprojekt der Monarchie.

Eine ungewöhnlich milchig-blaue Verfärbung hat ein Abschnitt des Feuerbaches im Süden von Klagenfurt am 27. Mai gezeigt. Diese Geschichte interessierte die Leser von kaernten.ORF.at im Mai am meisten. Von einer der umliegenden Firmen dürfte eine noch nicht bekannte Substanz in das Wasser gelangt sein und die Verfärbung ausgelöst haben. Als Ursache für die freigesetzte Verunreinigung wurde das Überlaufen eines überfüllten Absetzbeckens festgestellt. Laut Landeschemiker bestand aber keine akute Umweltgefahr – mehr dazu in Klagenfurter Feuerbach schlumpfblau.

Bach färbte sich blau
APA/PRIVAT
Der Feuerbach mit einer milchig-blauen Verfärbung

Waldbrand in Leppen

Viele User interessierte auch der großflächige Waldbrand in Leppen in der Gemeinde Eisenkappel-Vellach. Anfang Mai standen zahlreiche Feuerwehren mit hunderten Feuerwehrleuten sowie Löschhubschraubern im Einsatz, um die Flammen im steilen Gelände zu löschen. Drei Einfamilienhäuser mussten auf Anordnung der Bezirkshauptmannschaft aus Sicherheitsgründen evakuiert werden. Fünf Tage dauerte es, bis die Gefahr gebannt war und der Großeinsatz beendet werden konnte. Letztendlich wurden rund 25 Hektar Wald bei dem Brand vernichtet – mehr dazu in Eisenkappel: Großeinsatz bei Waldbrand und Waldbrandeinsatz nach fünf Tagen beendet.

Waldbrand
BFKDO Völkermarkt
Rund 25 Hektar Wald wurden beim Brand in Leppen vernichtet

„Kennst du Kärnten“: Mega-Bauprojekt

Auf Platz drei der meistgelesenen Beiträge schaffte es im Mai eine Geschichte aus unserer Rubrik „Kennst du Kärnten?“ In der Kaiserzeit Anfang des 20. Jahrhunderts wurde mit dem Bau des Karawanken-Bahntunnels zwischen Rosenbach und Aßling, dem heutigen Jesenice, begonnen. Für damalige Zeiten war der Bahntunnel ein Riesenprojekt und ein Kraftakt, nicht nur finanziell. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts war die Bahn das modernste und leistungsfähigste Verkehrsmittel. Daher war es für die Monarchie ein vorrangiges Ziel, eine Bahnverbindung zum Haupthafen nach Triest zu bauen. Der knapp acht Kilometer lange Tunnel wurde schließlich 1906 eröffnet. 2020 sanieren Österreich und Slowenien ihn gemeinsam – mehr dazu in Mega-Bauprojekt der Monarchie.