Streik der EssenszustellerInnen in Klagenfurt
ÖGB Kärnten
ÖGB Kärnten
Chronik

Essenszusteller streiken wieder

In Klagenfurt streiken wieder die Essenzusteller. Wie schon Anfang März fordern sie höhere Löhne. Die Gehaltsverhandlungen mit den Arbeitgebern gerieten ins Stocken. Laut Gewerkschaft arbeiten die Zustellerinnen und Zusteller an der Armutsgrenze.

Wie in Wien, Graz, Innsbruck und Linz stehen seit 11.00 Uhr auch in Klagenfurt die Räder der Essenszusteller still. Bis 14.30 Uhr werden sie keine Speisen liefern. Grund sind einmal mehr die stockenden Gehaltsverhandlungen mit den Arbeitgebern. Nach sieben Verhandlungsrunden gibt es immer noch kein Ergebnis, sagt Ines Mitgutsch, Landessekretärin der Gewerkschaft Vida: „Das Angebot der Arbeitgeber hat sich seit Beginn der Verhandlungen kaum bewegt, auf jeden Fall nicht nahe genug. Wir sind weiter unter der Inflation und können, so wie es jetzt dasteht, einfach nicht abschließen. Das Angebot im Moment ist 5,8 Prozent, die Forderung ist 8,7 Prozent.“

Streik der EssenszustellerInnen in Klagenfurt
ÖGB Kärnten

1.730 Euro Brutto pro Monat

Diese Forderung sei angesichts der Teuerung des letzten Jahres auch gerechtfertigt, sagt die Gewerkschaft. Mit 1.730 Euro brutto im Monat würden die Fahrradboten trotz Vollzeitarbeit unter der Grenze zur Armutsgefährung leben, sagte Mitgutsch. Die 1.730 Euro brutto ergeben ein Nettogehalt von 1.430 Euro. Die Armutsgefährdungsgrenze liegt bei 1.572 Euro netto.

Arbeitgeber sprechen von Schmerzgrenze

Den Kollektivvertrag für die angestellten Essenszusteller gibt es seit mittlerweile vier Jahren. In diesem Zeitraum stiegen die Löhne um 15,5 Prozent, die Preise aber um mehr als 25 Prozent, rechnen die Gewerkschafter vor. Die Arbeitgeber argumentieren mit der schwierigen wirtschaftlichen Situation, in der sie sich befinden. Die angebotenen 5,8 Prozente seien ihre Schmerzgrenze.

Dennoch bleibt die Gewerkschaft dabei: Sollten die heutigen Streiks zu keiner Bewegung in den Verhandlungen führen, dann werde es in nächster Zeit zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommen und die könnten dann nicht nur Stunden sondern auch mehrere Tage dauern.