Löscharbeiten Khevenhüllerstraße
ORF/Christian Rosenzopf
ORF/Christian Rosenzopf
Chronik

Ein Toter bei Wohnhausbrand

Ein Mann ist am Mittwoch zu Mittag bei einem Zimmerbrand in Klagenfurt ums Leben gekommen. Laut Angaben der Polizei wurden zehn Personen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Brandermittler waren vor Ort, das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Kurz nach Mittag bemerkte eine Zeugin, dass es in dem Mehrparteienhaus in der Khevenhüllerstraße eine starke Rauchentwicklung gab. Sofort wurden die Klagenfurter Feuerwehren alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die betroffene Wohnung im zweiten Stock des Wohnblocks bereits in Vollbrand. Andere Bewohner flüchteten in Panik auf die Balkone, sagte der Leiter der Berufsfeuerwehr Klagenfurt Herbert Schifferl: „Wir haben über den Atemschutztrupp sowie über die Drehleiter insgesamt 13 Personen retten können. Leider gibt es ein Todesopfer zu beklagen.“

Fotostrecke mit 5 Bildern

Rotes Kreuz Mitarbeiter Löscharbeiten Brand Khevenhüllerstraße
ORF/Christian Rosenzopf
Rotkreuz-Mitarbeiter und Löscharbeiten beim Brand in der Khevenhüllerstraße
Wohnhausbrand Klagenfurt Khevenhüllerstraße
ORF/Christian Rosenzopf
Wohnhausbrand in der Khevenhüllerstraße
Wohnhausbrand Khevenhüllerstraße Klagenfurt
ORF/Christian Rosenzopf
Wohnhausbrand in der Khevenhüllerstraße
Wohnhausbrand Khevenhüllerstraße Klagenfurt Löscharbeiten Feuerwehr
ORF/Christian Rosenzopf
Wohnhausbrand in der Khevenhüllerstraße
Wohnungsbrand Khevenhüllerstraße Löscharbeiten
ORF/Christian Rosenzopf
Die Bewohner wurden in Sicherheit gebracht

Zehn Personen, darunter auch drei Kinder, mussten wegen Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Klinikum Klagenfurt gebracht werden. Für einen Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er wurde von Einsatzkräften in der betroffenen Wohnung entdeckt, es könnte sich um den Mieter handeln.

Wohnungsbrand in Klagenfurt

Ein Wohnungsbrand in Klagenfurt hat zu Mittag ein tragisches Ende genommen. Bei dem Feuer ist eine Person gestorben, zahlreiche Kinder und Erwachsene mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Brandursache konnte noch nicht geklärt werden, sagte Dominik Sodamin, Pressesprecher der Kärntner Polizei: „Unsere Brandermittler sind dabei, die Hintergründe zu klären. Das ist Gegenstand der Ermittlungen und gestaltet sich schwierig.“

Feuer wurde mittlerweile gelöscht

Das Feuer konnte mittlerweile gelöscht werden. Insgesamt waren fast 100 Einsatzkräfte von Polizei, Rettung und Feuerwehr am Einsatzort. Weil noch nicht klar ist ob die Statik des Hauses noch in Ordnung ist, versucht der Klagenfurter Bürgermeister Christian Scheider für die 40 betroffenen Menschen ein Ersatzquartier zu organisieren.