Feuerwehrmann vor Trafo
HFW Villach
HFW Villach
Chronik

Nach Stromausfall in Aufzug stecken geblieben

Freitagfrüh hat es in Villach in einem Trafogebäude der KELAG gebrannt. Für die Löscharbeiten musste der Strom abgeschaltet werden. Eine Person steckte in einem Aufzug eines Hochhauses fest und musste von den Einsatzkräften der Hauptfeuerwache befreit werden.

Gegen 5.30 Uhr wurde die Hauptfeuerwache Villach gemeinsam mit den Feuerwehren Fellach und Pogöriach zu einer Rauchentwicklung aus einem Trafogebäude der KELAG im Villacher Stadtteil Obere Fellach alarmiert. In einem Gebäude, in welchen Hochspannungsumformer montiert sind, kam es aus noch unbekannte Ursache zu einem Brand mit daraus resultierender starker Rauchentwicklung, hieß es in einer Aussendung der Hauptfeuerwache Villach.

Strom musste abgeschaltet werden

Vorsorglich wurde eine Löschleitung vorbereitet sowie mehrere Hochleistungslüfter in Stellung gebracht. Mittels Kohlensäure-Löschern wurden durch Lüftungsöffnungen in den Türen das Feuer als Erstmaßnahme eingedämmt. Nach Eintreffen des KELAG Störungsdienstes wurde der Raum geöffnet und der Strom abgeschaltet, um ein gefahrloses Arbeiten für die Feuerwehr zu gewährleisten. Durch einen Atemschutztrupp wurde die Brandstelle noch mit weiteren CO2-Feuerlöschern gänzlich abgelöscht und der Bereich mittels Löschleitung gekühlt.

Feuerwehrleute beim Löschen des Trafobrandes
HFW Villach

Anschließend wurde das gesamte Gebäude mittels Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft. Nach rund einer Stunde konnte die Einsatzstelle dem Energieversorger wieder übergeben werden. Weitere Maßnahmen werden seitens der KELAG eigenständig durchgeführt.

Eine Person steckte im Aufzug fest

Durch diesen Defekt kam es in einigen Stadtteilen zu einem Stromausfall. Dadurch musste ein weiteres Team der Hauptfeuerwache im Stadtteil St. Martin eine Person aus einem steckengebliebenen Aufzug in einem Hochhaus befreien. Im Einsatz standen die oben erwähnten Feuerwehren mit rund 40 Einsatzkräften gemeinsam mit der Polizei und dem KELAG Störungsdienst.