Armaturenanzeige von Elektroauto
ORF
ORF
Wirtschaft

Boom bei Elektroautos

Der Klimawandel und die teuren Treibstoffpreise sorgen für einen nie dagewesenen Boom bei Elektroautos in Kärnten. Viele Autohändler melden volle Auftragsbücher. Die Wartezeit für ein neues elektrisches Fahrzeug beträgt bis zu eineinhalb Jahre.

Zwölf Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge sind E-Autos. So war es bereits vor dem Anstieg der Treibstoffpreise. Jetzt dürfte die Zahl noch deutlich höher sein. Öffentliche Förderungen sowie der Wegfall der KFZ-Steuer machen Elektroautos derzeit für viele attraktiv.

Ladefrage vorher klären

Der Obmann des Kärntner Fahrzeughandels, Hubert Aichlseder, ruft dennoch dazu auf, vor dem Kauf abzuklären, ob sich die Anschaffung wirklich lohnt. Aichlseder: „Jeder sollte ein Beratungsgespräch machen, bei dem sein Fahrprofil erhoben wird. Dann kann ihm der Verkaufsberater sagen, welche Variante – ein Hybrid oder ein vollelektrisches Auto – für ihn optimal ist.“

Eine der wesentlichen Fragen ist, wann und wie das Elektroauto aufgeladen werden kann. Wer ein Eigenheim hat und eine eigene Ladestation aufbauen kann, ist es einfach, sagt Aichlseder: „Wenn ich aber im siebenten Stock wohne, dann tue ich mir beim Laden schon viel schwerer, weil ich da immer eine öffentliche Ladestation ansteuern muss. Da muss ich dann auch schauen, ob sie frei ist.“

Standgebühren werden wohl kommen

Rund 700 öffentliche Ladestationen gibt es in Kärnten. Das Angebot wird laufend erweitert. Offen ist allerdings, wie sich die steigenden Energiepreise auf die Elektromobilität auswirken werden, sagte Aichsleder. „Heute zahle ich sehr oft noch die Zeit, die ich an der Ladestation bleibe, aber das ist gerade im Umbruch. Ich glaube im nächsten Monat wird da Klarheit herrschen, damit ich wirklich die Energie zahle, die ich getankt habe.“

Zum zweiten werde irgendwann eine Standgebühr dazu kommen, sagte Aichlseder: „Das ist wohl verständlich, denn ich kann ja auch nicht mein Auto zur Tankstelle bringen und es erst am nächsten Tag wieder holen. Der Ladepunkt muss ja auch wieder frei werden.“