Spielplatz mit Kind auf Schaukel
ORF.at/Georg Hummer
ORF.at/Georg Hummer
Politik

Kärnten plant mehr Spielplätze

Gemeinsam mit den Gemeinden und dem gemeinnützigen Wohnbau will das Land Kärnten mehr Spielplätze bauen und bestehende sanieren bzw. attraktiver machen. Eine Million Euro steht dafür zur Verfügung. Kinder-Juroren dürfen aus den Projektvorschlägen ihren liebsten Spielplatz auswählen.

Es geht darum, bestehende Spielplätze zu sanieren und sie für Kinder attraktiver zu machen bzw. neue Freiflächen kindgerecht zu gestalten. Wohnbaureferentin Gaby Schaunig (SPÖ) sagte, die Förderung erfolge in Form eines Einmalzuschusses im Ausmaß von 60 Prozent der förderbaren Kosten, maximal in Höhe von 18.000 Euro je Spielplatz. Planungskosten würden zusätzlich mit bis zu 2.000 Euro gefördert.

Es gehe um Sandflächen, Sonnenschutz, zum Spielen geeignete Geländegestaltung Schaffung von Wasserentnahmestellen, Spielgeräte für unterschiedliche Altersgruppen, Parkbereiche mit Sitzgelegenheiten, Konzepte und Planungen.

16 Kinder sollen mitgestalten

Gefragt sind auch die Ideen der Kinder selbst: 16 Buben und Mädchen aus acht verschiedenen Regionen sollen ausgewählt werden. Laut Daniel Fellner (SPÖ), dem zuständigen Referenten in der Landesregierung für Gemeindeangelegenheiten, handelt es sich bei den Juroren um Expertinnen und Experten, was Bewegung und Konfliktösungsstrategien betreffe, nämlich Kinder. Kinder zwischen sieben und elf Jahren sollen mit pädagogischer Begleitung die besten Projekte präsentieren.

30.000 Euro für Siegerprojekt

Das jeweilige Siegerprojekt wird mit 30.000 Euro aus dem Gemeindereferat gefördert, das Zweitplatzierte mit 20.000 Euro. Darüber hinaus gibt es für die 20 Nächstplatzierten (Reihung erfolgt nach Anzahl der erhaltenen Punkte von der Kinderjury, unabhängig vom Bezirk) je 5.000 Euro Förderung. Aus dem Gemeindereferat kommen dafür 500.000 Euro. Die Spielplatz-Juroren können ab sofort und bis Mitte des Sommers ihre Bewerbungen einreichen. Im September sollen die jungen Juroren dann mit der Planungsarbeit für ihre Wunschspielplätze beginnen.

Einreichungen seien ab sofort und jederzeit bei der Wohnbauabteilung möglich, Laufzeit der Richtlinie bis 31. Dezember 2023