Chronik

Männer misshandelten ihre Partnerinnen

Am Samstag hat die Polizei drei Fälle von häuslicher Gewalt gemeldet. In einem Fall verletzten einander eine Frau und ein Mann gegenseitig. Ein anderer Mann soll seine Lebensgefährtin schon seit einem Jahr misshandeln, er wurde verhaftet. Im dritten Fall wehrte sich die Frau mit Pfefferspray.

Am Freitagabend kam es in einer Wohnung im Bezirk Klagenfurt-Land zu einem Streit und Handgreiflichkeiten zwischen einem 32-jährigen Mann und seiner 44-jähriger Lebensgefährtin. Dabei schlug der Mann mit der Faust ins Gesicht der Frau und verletzte sie. Sie wehrte sich mit Pfefferspray und kontaktierte telefonisch ihren Sohn, der die Polizei verständigte. Die Frau wurde vom Rettungsdienst erstversorgt, eine Einlieferung ins Krankenhaus verweigerte sie jedoch. Der Mann wurde nicht verletzt. Gegen ihn wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Mann misshandelte Lebensgefährtin

In der Nacht auf Freitag kam es in einer Klagenfurter Wohnung zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen einer 36-jährigen Frau und ihrem 37-jährigen Lebensgefährten. Dabei verletzte der Mann die Frau durch mehrere Faustschläge an Körper und Kopf. Bei den Erhebungen kam heraus, dass die Frau bereits seit über einem Jahr immer wieder von dem Mann körperlich misshandelt und dabei auch schon schwer verletzt wurde. Gegen den 37-Jährigen wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen. Er wurde nach Anordnung der Staatsanwaltschaft am Freitag festgenommen.

Frau und Mann verletzt

Freitagfrüh kam es auch zwischen einem 40-jährigen Mann und seiner 29-jährigen Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in Klagenfurt zu einem Streit, der in einer tätlichen Auseinandersetzung gipfelte. Dabei habe die Frau ihrem Freund Kratzspuren an Hals und rechten Unterarm zugefügt und ihn mit dem Knie gegen den rechten Rippenbereich getreten. Der Mann schlug die Frau mehrmals mit der flachen Hand ins Gesicht und würgte sie.

Die 29-Jährige erlitt dadurch Abschürfungen im Hals- und Gesichtsbereich, sowie eine Schwellung an der Lippe. Da die Frau Anfangs die Wohnungstüre nicht öffnen wollte, wurde die Berufsfeuerwehr gerufen, die die Polizeibeamten mittels Drehleiter auf den Balkon brachten. Gegen den 40-Jährigen wurde eine Wegweisung und ein Betretungsverbot für die gemeinsame Wohnung ausgesprochen. Beide werden angezeigt.