Wolf in Drußnitz bei Zlan
Thomas Granitzer
Thomas Granitzer
Chronik

Wolf in Stockenboi gesichtet

Videoaufnahmen aus der Ortschaft Drußnitz in Zlan (Gemeinde Stockenboi) zeigen einen Wolf in unmittelbarer Nähe zu Häusern, hat Landesrat Martin Gruber (ÖVP) am Dienstag bekannt gegeben. Nun soll das Tier vergrämt werden.

Am Wochenende sei es zu der Wolfssichtung gekommen, die per Videoaufnahmen dokumentiert und mittlerweile von Wildbiologen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bestätigt worden sei, so Gruber in einer Aussendung. Der Wolf habe sich dabei in unmittelbarer Nähe zu einem Wohnhaus und umzäunten landwirtschaftlichen Flächen auf gehalten, das Video machte Bauer Thomas Granitzer.

Wolfvideo von Thomas Granitzer

Aus dem Küchenfenster filmte er das Tier, das es gar nicht eilig hatte, schildert Granitzer dem ORF: „Das war am Samstag kurz vor sieben in der Früh, ich war gerade beim Gehen, wollte das Radio in der Küche ausschalten und hab dabei aus dem Fenster geschaut. Zuerst habe ich nicht gesehen, ob es ein Wolf oder Hund war, aber als er näher kam hat man schön gesehen, dass es ein Wolf war. Ein Jäger hat es mir bestätigt. Hinter dem Nebengebäude ist er dann verschwunden.“

Wolf in Drußnitz bei Zlan
Thomas Granitzer

Mehrere Vergrämungsversuche vorgesehen

Laut Verordnung seien nun zwei Vergrämungsschritte zu setzen, sollte der Wolf wiederkehren: Im ersten Schritt müsse versucht werden, das Tier durch optische oder akustische Reize zu verscheuchen. Zeige sich der Wolf erneut, dürfe ihn im zweiten Schritt ein Jagdausübungsberechtigter durch einen Warn- bzw. Schreckschuss vergrämen. Erst, wenn er sich nicht dauerhaft vom bewohnten Gebiet fernhalten lasse, dürfe er gejagt werden, so Gruber.