Coronavirus

Omikron-Höhepunkt nähert sich

Wie das Land am Mittwochabend bekannt gegeben hat, nähere sich die Infektionswelle mit der Omikron-Variante in Kärnten ihrem Höhepunkt. In den nächsten Tagen werde ein deutlicher Anstieg der Infektionen erwartet. Es gebe auch wieder Infektionsfälle in Altenwohn- und Pflegeheimen.

In Kärnten gab es von Dienstag auf Mittwoch 1.374 bestätigte Neuinfektionen. Ab Donnerstag bis Anfang nächster Woche sei mit einem eklatanten Anstieg der Infektionen zu rechnen, hieß es nach der Sitzung des Koordinationsgremiums in der Landesregierung. Bestätigte Infektionen in 38 Altenwohn- und Pflegeheimen würden den zu erwartenden Anstieg der Fälle deutlich untermauern, hieß es in der Aussendung des Landes. Auch in 29 Kindergärten gibt es zumindest teilweise Schließungen. 131 Schulklassen sind derzeit behördlich geschlossen – mehr dazu in Lehrerpool für Personalausfälle in Schulen.

Höchste Inzidenz weiter bei 6- bis 14-Jährigen

Die 7-Tage-Inzidenz Kärntens liegt bei 2.295, in den nächsten Tagen könnte die 3.000er Marke erreicht werden. Bei den Altersgruppen liegt jene der 6- bis 14-Jährigen mit einer Inzidenz von 4.300 deutlich vorne, gefolgt von jener der 35- bis 44-Jährigen mit einer Inzidenz von 3.658. 141 Personen werden zur Zeit im Krankenhaus behandelt, 13 davon auf den Intensivstationen.

Auch beim Abwassermonitoring werden starke Anstiege verzeichnet, hieß es vom Land. Coronavirus-Sprecher Gerd Kurath sagte, besonders betroffen seien die Abwasserverbände Mittleres Lavanttal, Völkermarkt-Jaunfeld, Millstättersee, Karnische Region und Ferlach. Die Messungen dort würden zudem zeigen, dass die Omikronvariante BA2 im Vormarsch sei. Bei 30 Prozent der Kläranlagen in Österreich wird diese Variante bereits nachgewiesen.

Verzögerungen bei PCR-Gurgeltests

Zu Verzögerungen komme es derzeit bei der Zustellung der PCR-Gurgeltest-Ergebnisse. Die Proben werden in Pools analysiert. Momentan müssen aber 35 bis 47 Prozent der Pools aufgelöst und alle Proben noch einmal einzeln analysiert werden, weil zumindest eine positive Probe im Pool ist. Das führt dazu, dass Ergebnisse meist nicht innerhalb von 24 Stunden zugestellt werden können.

Die Landesverordnungen, die die Gültigkeit der PCR-Tests in Altenheimen mit 48 Stunden festlegt, wird bis 2. März verlängert. Nicht verlängert wird hingegen die Verordnung betreffend die 10-Personen-Regel in der Gastronomie sowie die FFP2-Masken-Pflicht bei Gelegenheitsmärkten. Sie läuft am Mittwoch um Mitternacht aus.

Impfpflicht: Weiter keine Anträge auf Befreiung möglich

Im Koordinationsgremium diskutiert wurde auch das Impfpflichtgesetz. Dieses soll am 4. Februar vom Bundesrat beschlossen werden. Mit Anfang nächster Woche könnte das Impfpflichtgesetz in Kraft treten. „Es gibt aber derzeit weder genaue Vorgaben zur Befreiung noch gibt es ein elektronisches System in dem Befreiungsanträge eingereicht werden können“, so Kurath.