Das leichte Elektrobike Speedmachine
ORF
ORF
Wirtschaft

Leichte E-Rennräder made in Kärnten

In einer kleinen Werkstätte in Ebenthal bei Klagenfurt wird eines der leichtesten E-Rennräder der Welt gebaut. Nur knapp über 13 Kilogramm wiegt das Fahrrad, das vor allem nach Deutschland verkauft wird. Hersteller und Ex-Radprofi Arnold Ortner will aber auch Kärnten erobern.

Ortner umgibt sich am liebsten mit Fahrrädern, das ist schon seit seiner Kindheit so. Als ehemaliger Radrennfahrer und Ausstatter der Österreich Radrundfahrt machte er seine Leidenschaft zum Beruf. Seine Vision sei immer gewesen, ein Rennrad für alle zu bauen: „Ich bin ein kreativer Mensch und meine Liebe gehört dem Fahrrad. Daher habe ich mir auf die Fahnen geheftet, ein leichtes E-Bike zu machen.“

Arnold Ortner ist der Erfinder von Speedmachine
ORF
Arnold Ortner hat sein Leben den Rädern gewidmet

Akku rasch abmontiert

Speedmachine ist das Ergebnis. Ein nur 13 Kilogramm schweres E-Rennrad, ein Hybrid-Zweirad, weil der Akku, den ein Start-up Unternehmen aus Villach liefert, mit wenigen Handgriffen abmontiert werden kann. Akku-Hersteller Fabian Gutbrod sagte, im Grunde sei jedes E-Bike ein Hybrid, weil man entweder selbst trete oder den Motor mitarbeiten lasse.

E-Rennrad „made in Kärnten“

Eines der leichtesten E-Rennräder mit nur knapp 13 Kilo wird in Kärnten gebaut. Das Fahrrad wird vor allem nach Deutschland verkauft. Der Hersteller will nun auch den heimischen Markt erobern.

Es gebe aber die Besonderheit, dass im Aus-Zustand keinerlei Reibung oder Trägheiten entstehen. Das Fahrrad bleibe ein normales Fahrrad. Davon fühlen sich die Sportler angesprochen, sagte Gutbrod. Das seien auch die Kunden des Klagenfurter Bike-Herstellers, so Ortner. Es seien einerseits sportlich ambitionierte Menschen, aber auch die, die nicht mit dem todschicken SUV in die Arbeit fahren wollen, sondern mit einem Lifestyle-E-Bike. Ein normales Straßen-E-Bike wiegt rund 20 Kilogramm.

Individueller Zusammenbau

Das Patent für Speedmachine wurde im Vorjahr beim Europäischen Patentamt angemeldet, das Fahrrad wird in der eigenen Werkstatt individuell zusammengebaut. 25 Stück wurden bisher verkauft, heuer sollen es doppelt so viele werden, die meisten werden aber nicht in Österreich verkauft, sagte Ortner: „Wir haben unsere Kunden vorwiegend in Deutschland, im Frankfurter und Kölner Bereich. Dort ist es sehr flach und die Leute wollen damit ins Büro fahren.“ Der Preis des leichten E-Bikes beträgt von 2.700 Euro.