Chronik

Anti-Covid-Demo: Aufregung um Videos

Aufregung gibt es um Handyvideos, die am Samstagnachmittag in Spittal an der Drau bei einer Anti-Coronavirus-Versammlung von Teilnehmern gemacht wurden. Die Videos zeigen, wie eine Frau von Polizisten abgeführt wird, weil sie keinen MN-Schutz trug. In den sozialen Medien wird sowohl das Vorgehen der Frau als auch das der Polizei befürwortet.

Es habe schon mehrere dieser angemeldeten Versammlungen gegeben, ganz ohne Probleme, sagte Hannes Micheler, der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant von Spittal an der Drau. Am vergangen Samstag war das anders: An die 40 Menschen kamen zusammen, etliche trugen keine Maske, Beamte der Bezirkshauptmannschaft wollten die Identitäten geklärt haben. Eine Frau, die demonstrativ keine Schutzmaske auf hatte, wies sich nicht aus. Deswegen wurde sie mit festem Griff von zwei Polizisten in Richtung der Polizeiinspektion gebracht, begleitet von anderen Demonstranten, die das filmten, Kommentare abgaben und sich den Beamten in den Weg stellten.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die festgenommene Frau ließ sich fallen, die Polizisten zogen und trugen sie weiter bis zur Inspektion. Die Staatsanwaltschaft wurde über den Fall informiert. Nun wird ermittelt, wessen sich sie Frau und ihre Begleitern schuldig gemacht haben, es werden wohl Widerstand gegen die Staatsgewalt, aggressives Verhalten und auch die Maskenverweigerung dabei sein.

Die Videos der Demonstranten waren rasch online und wurden hunderte Male geteilt, zehntausende Male geklickt. Hunderte Postings, die das Vorgehen der Polizei befürworten, verschwinden aus den sozialen Medien wieder. Vier beteiligte und gefilmte Polizisten überlegen, ob sie gegen das Veröffentlichen der Handyvideos vorgehen sollen. Sie haben, wie jeder andere Mensch, ein Recht selbst zu entscheiden, was mit ihren Bildnissen passiert.