Impfen
QuickHoney/ORF.at
QuickHoney/ORF.at
Coronavirus

Alle Infos zum Impfen in Kärnten

Mit Stand 11.5. erhielten 241.839 Menschen eine erste Teilimpfung, davon 55.521 die zweite Teilimpfung. Künftig wird nur noch über das Alter priorisiert.

Für den niedergelassenen Ärztebereich stehen diese Woche rund 15.000 Impfdosen von Biontech-Pfizer und Astra Zeneca (für Zweitimpfungen) zur Verfügung. Künftig werden die Impfdosen pro Vail mit statt 6,7 anstatt wie bisher mit 6,6 Impfungen berechnet. Das Impfgremium, das am 11.5. tagte, erwartet sich dadurch einen schnelleren Fortschritt bei den terminlich fixierten Impfungen sowie kürzere Wartelisten.

Neuigkeiten gibt es auch bei den Priorisierungen der Impfplattform des Landes: Zukünftig wird ausschließlich über das Alter der angemeldeten Personen priorisiert, es gibt – abgesehen von der noch ausstehenden Gruppe der Lebensmittelproduzenten – keine Priorisierungen nach Gruppen mehr. Sämtliche auf der Plattform des Landes angemeldeten Personen werden somit in Zukunft von Alt nach Jung zur Impfung eingeladen. Diese Regelung gilt ab 17. Mai. Diese Vorgehensweise hat keinen Einfluss auf Impftermine in dieser Woche oder auf noch ausstehende Zweitimpfungen in den kommenden Wochen.

Impfungen für Gastronomie

In dieser Woche werden in Kärnten Kärntner Impfstraßen 18.000 Impfungen mit Biontech-Pfizer durchgeführt sowie 4.000 mit dem Impfstoff von Moderna. Bundesheer und Polizei werden nach Informationen im Impfgremium noch im Mai durchgeimpft sein, mit der Wirtschaftskammer gibt es laufend Gespräch bezüglich der geplanten Betriebsimpfungen. In Betrieben mit über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen diese in einer jeweils eigenen Impfstraße geimpft werden. Im Bereich der Gastronomie gibt es derzeit rund 8.000 Anmeldungen, ca. 50 Prozent der angemeldeten Personen wurden bereits zumindest einmal geimpft. Im Bereich der Schlüsselkräfte sind rund 3.000 Personen angemeldet, ca. 1.000 von ihnen haben bereits zumindest eine Impfung erhalten, heißt es aus dem Impfgremium.

Impfplan des Landes Kärnten mit Stand März 2021
Land Kärnten

Schwangere sollen sich impfen lassen

Das Nationale Impfgremium (NIG) hat am 28.4. ausdrücklich die Coronavirus-Impfung für Schwangere empfohlen. In den aktualisierten Anwendungsempfehlungen des NIG hieß es: „Bisher liegen nur begrenzte Erfahrungen mit der Anwendung von Covid-19-Impfstoffen bei Schwangeren vor, diese ließen ausnahmslos keine Auffälligkeiten erkennen. Insbesondere zu mRNA-Impfstoffen wurden mittlerweile Daten publiziert, weshalb bei der Impfung von Schwangeren mRNA-Impfstoffe zu bevorzugen sind.“

In den ebenfalls aktualisierten Empfehlungen zur Priorisierung des NIG werden Schwangere nun in der dritten Priorität („erhöht“) angeführt. „Schwangere insbesondere im 2. und 3. Trimenon (Nutzen-Risiko-Evaluierung und Aufklärung!) sowie enge Haushaltskontakte von Schwangeren wegen des potentiell schweren Krankheitsverlaufes bei Schwangeren“, heißt es dort.

Kinderimpfung vor Zulassung

Biontech/Pfizer gab bekannt, dass man kommende Woche bei der EU den Antrag auf Zulassung des Impfstoffs ab zwölf Jahren stellen werde.

Bis es einen Kinderimpfstoff für jüngere gibt, dürfe es laut internationalen Experten noch bis zum Frühling 2022 dauern. Insgesamt elf Impfstoffe werden weltweit getestet.

Impf-Vormerkplattform Kärnten

Vormerken lassen kann man sich auf der Impfplattform Kärnten. Man kann sich auch auf der Hotline 0800 220 330 anmelden und beim Hausarzt.

Die bestehende Hotline des Landes unter der Nummer 050 536 53003 beantwortet alle Fragen zu CoV und zum Impfen. Eine neue Hotline gibt es für alle Fragen rund um Quarantäne in Klagenfurt: Mo-Fr, 8.00-16.00 Uhr: 0463 537-4679 oder E-Mail: bescheid.epidemie@klagenfurt.at.

Neu ist die Möglichkeit, sich auf einer Warteliste einzutragen, aber erst, wenn man eine Impfeinladung erhalten hat. Spring eine Person ab, könnte man seinen Impftermin somit früher erhalten.

Immer mehr Teststraßen eröffnet

Neben den fixen Teststraßen in allen Bezirken gibt es nun auch mehrere Testbusse. Test-Anmeldungen unter 0800 220 330 oder online Österreich testet. Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich. Wer sich bei einer Apotheke zum Test anmelden will, muss gleich beim Einstieg in die Homepage auf das Icon „Apotheke“ klicken.

Alle Teststationen und Testbusse:

Teststandorte in Kärnten
Land Kärnten
  • Liste der Apotheken, die Tests anbieten

Wer soll vorerst nicht geimpft werden

  • Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist aktuell keine Impfung vorgesehen. Studien laufen aber bereits mit weltweit mehreren Impfstoffen. Mit Biontech/Pfizer kann ab 16 geimpft werden. Alle anderen Impfstoffe sind ab 18 zugelassen.
  • Wer bereits schwere allergische Reaktionen hatte, sollte vorerst keine Impfung erhalten.
  • An einer Infektion akut Erkrankte sollen bis zur Genesung von der Impfung zurückgestellt werden.

Hotline 0800 555 621

Die Hotline des Bundes ist an sieben Tagen die Woche 24 Stunden besetzt. Auch auf der Seite des Sozialministeriumsgibt es Informationen.

Hotlines

  • Impfhotline des Bundes: 0800 555 621
  • Coronavirus-Hotline des Landes: 050 536 53003
  • Hotline für Schnelltestanmeldung ohne Symptome: 0800 220 330