Investor Hannes Androsch
ORF
ORF
Chronik

Gespräche über Mentalklinik am Hafnersee

Nachdem das Mentalklinik-Projekt von Investor Hannes Androsch in Maria Wörth geplatzt ist, könnte nun der Hafnersee als Standort in Frage kommen. Erste entsprechende Gespräche hat es nun gegeben.

Es ist eine erste Kontaktaufnahme, die es zwischen der Kärntner Beteiligungsgesellschaft, kurz KBV, und Investor Hannes Androsch gegeben hat, bestätigt Beteiligungsreferent Martin Gruber (ÖVP). „Es werden alle Seeliegenschaften, die im Zuständigkeitsbereich der KBV liegen auch vorgestellt, weil wir ganz massiv daran interessiert sind, die jeweiligen Standorte weiterzuentwickeln. Ich halte an meiner Prämisse fest, wie ich es auch schon im Sommer gesagt habe, dass es mit mir keinen Verkauf auch nur einen Quadratmeters Seegrund geben wird, wir reden da über Baurechtsmodelle und da sind wir in der ersten Kontaktaufnahme“.

KBV bleibt Eigentümerin

Baurechtsmodelle bedeutet, die Kärntner Beteiligungsgesellschaft bleibt Eigentümerin des Seegrundstückes, ein möglicher Investor kann das Areal quasi über einen längeren Zeitraum pachten. Doch der Hafnersee ist nicht das einzige Angebot seitens des Landes, sagt Gruber. „Wir stellen auch den Maltschacher See vor, der auch im Zuständigkeitsbereich der KBV liegt“. Es ist ein Erstkontakt, noch sei es viel zu früh, um über Details zu sprechen. Außerdem seien die Gespräche mit Maria Wörth dem Vernehmen nach doch noch nicht komplett abgebrochen, sagt Gruber.

Team Kärnten: Spittal als Alternative

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer bringt mit Spittal an der Drau einen Alternativstandort für die Errichtung ins Spiel: „Der Bereich der Auen würde sich für diese Klinik ideal anbieten und absolut eignen. Dort findet man neben der notwendigen Ruhe und einer anziehenden, unberührten Natur auch eine Vielfalt an sportlichen Betätigungsmöglichkeiten in der Nähe, wie die Drautalperle zum Schwimmen oder für Wellness aber auch Tennis- und Fußballplätze. Dieser Standort wäre ideal.“ Köfer kündigt an, mit dem Investor in Kontakt zu treten.