Wallfahrtskirche Maria Hilf ob Guttaring
User JJ55 Wikipedia
User JJ55 Wikipedia
„Kennst Du Kärnten“

Schatzhäuser in Deinsberg und Maria Hilf

In der Gemeinde Guttaring stehen die beiden Kirchen Deinsberg und Maria Hilf, zwei Orte, die reich an Geschichte sind. Zwischen Guttaring und Hüttenberg sollen schon die Römer Bergbau betrieben haben, darauf weisen antike Inschriften hin.

Fremdenführer Ernst Bauer gibt Einblicke über die Besonderheiten der beiden Schatzhäuser. Besonders die Kirche in dem historischen Ort hat es Ernst Bauer angetan: „Deinsberg ist eine wunderschöne uralte Kirche und diese Kirche ist eigentlich so gut wie nie geöffnet, fast nur zu Gottesdienstzeiten". Neue Fichtenschindeln lassen sie in neuem Glanz erscheinen.

Filialkirche heiliger Jakobus der Ältere in Deinsberg
User JJ55 Wikipedia
Filialkirche heiliger Jakobus der Ältere in Deinsberg

Einblicke in die Geschichte

Man gehe hier weit in die Kunstgeschichte zurück, bis ins 13. Jahrhundert, sagt Bauer. Besonders spannend sei der Außenbereich der Kirche, hier sind römische Spolien, also Überreste alter Bauteile, oder Inschriftsteine angebracht. In Kärnten fände man laut Bauer jede Menge Spolien, allerdings hätten jene in Deinsberg noch die originale Farbfassung aus der römischen Epoche. Von Experten wurde die Farbe der Spolien als echt bestätigt.

Filialkirche heiliger Jakobus der Ältere in Deinsberg
Peter Robert Binter
Filialkirche heiliger Jakobus der Ältere in Deinsberg

Maria Hilf: Einzige, wirkliche Kuppel

Südlich von Deinsberg liegt Maria Hilf, die berühmte Wallfahrtskirche im Baustil des Barocks. „In Kärnten sind wir mit barocken Kirchenbauten nicht gerade überreich gesegnet, selbstverständlich die Basilika Maria Loreto in St. Andrä, als größter barocker Bau“. Die Kirche in Maria Hilf sei laut Bauer so beeindruckend, da sie seines Wissens die einzige wirkliche Kuppel besitze. Von außen nehme man diese allerdings kaum wahr.

Wallfahrtskirche Maria Hilf ob Guttaring von innen
UserJJ55 Wikipedia
Kuppel der Kirche Maria Hilf

„Von außen wirkt die Kirche doppeltürmig, man sieht sie schon von der Ferne, prächtig barock, aber unter einem Pultdach. Und wenn man dann die Kirche betritt, die eine unglaubliche Kunst mit Stuckaturen aufweist, bildet die Kirche im Inneren eine wunderbare Kuppel“.

Berührende Eindrücke

Viele Besucher der Kirche Maria Hilf erzählen von ergreifenden Erlebnissen. Das Altarbild Maria Hilf zeigt das Jesuskind mit der Jungfrau Maria. „Es ist über und über versehen mit Votivgaben, die die Gläubigen im Laufe der letzten hunderten Jahre dort hingebracht haben, für die Erfüllung von einem Herzenswunsch oder aus Dankbarkeit.“ Auch heute bringen viele Menschen Votivgaben in die Kirche zum Ausdruck der Bitte oder eben des Dankes.