Gudrun Maria Leb von der Sendung Aufgezeigt
ORF
ORF

„Aufgezeigt“ im Landesstudio

Der ORF Kärnten zeigt seit Jänner 2017 Probleme und Anliegen der Kärntnerinnen und Kärntner auf. Gudrun Maria Leb begleitet jeden zweiten Dienstag Menschen, die Unterstützung und Hilfe bei privaten Sorgen brauchen.

„Unter dem Motto ‚Wir für Sie‘ möchte der ORF Kärnten nicht nur der ständige Begleiter im Alltag der Kärntnerinnen und Kärntner sein, sondern auch ein Beistand und Berater im alltäglichen Leben“, sagte Landesdirektorin Karin Bernhard. Der ORF erzählt hier Geschichten, die den Weg in die Öffentlichkeit normalerweise nicht finden. Persönliche Sorgen der Zuschauer und Hörer.

Die Anliegen, die „aufgezeigt“ werden, sind persönliche Sorgen der ORF-Hörer und Zuseher aus allen Bereichen, zum Beispiel eine missglückte Autoreparatur, unverständliche Einsparungsmaßnahmen oder der drohende Wohnungsverlust. Bei bereits gerichtsanhängigen Fällen entscheidet die „Aufgezeigt-Redaktion“, ob Bericht erstatten wird.

Kontakt:

Post: Redaktion „Aufgezeigt“, ORF Kärnten, Sponheimerstraße 13, 9010 Klagenfurt
Email: „Aufgezeigt“

„Immer noch ein Traumjob“

Für Gudrun Maria Leb ist es ein Traumjob, wie sie sagt. Sie beschäftigt sich jede Woche mit einem anderen Fall. In manchen könne man helfen, in anderen lindern und in manchen scheitere man auch, sagt sie. Die Philosophie sei, der ORF vermittle, zeige auf und schlage Lösungen vor. „Aufgezeigt ist für alle da, ohne Unterschied nach Herkunft, Geschlecht oder Religion.“ Wer sich bei „Aufgezeigt“ meldet, muss aber wissen, dass sein Fall ins Radio, Fernsehen und Internet kommt.

Mehr als 152 Anliegen wurden im „Jahr eins“ von der Redaktion bearbeitet – bei über 60 Fällen konnte geholfen werden, 33 waren auf Sendung und davon konnten 25 gelöst werden.

Fälle werden aber auch abgelehnt, vor allem Nachbarschaftsstreitereien, weil man hier erfahrungsgemäß wenig zum Positiven verändern könne. Und natürlich Fälle, in denen die Betroffenen nicht medial auftreten wollen, denn „Aufgezeigt“ ist eine Redaktion, die lösungsorientiert berichtet, aber keine reine Ombudsstelle.

Bitte nur per Post oder Mail melden

Alle Anliegen und Probleme können an die Redaktion „Aufgezeigt“ per Post oder per Mail übermittelt werden. Redakteurin Gudrun Maria Leb wird mit vielen Kooperationspartnern und Hilfsorganisationen nach Lösungen suchen.