Auf den Spuren von Casanova in Spessa

In Spessa di Capriva del Friuli können Interessierte einen geführten Spaziergang auf den Spuren von Giacomo Casanova unternehmen. Der venezianische Schriftsteller und Abenteuerer war hier eine zeitlang zu Gast und ließ seine Eindrücke auch in seine Memoiren einfließen.

Das Castello di Spessa wurde um zwölfhundert errichtet; das heutige Ausehen stammt aus dem 19. Jahrhundert. Es ist Anziehungspunkt für Liebhaber der gediegenen Weingastronomie, aber auch für Anhänger des Golfsports.

SSC Castello di Spessa
ORF
Führung auf den Spuren von Giacomo Casanova

Casanova vermisste Behandlung wie ein Adeliger

Giacomo Casanova verbrachte 1773 zwei Monate hier. Er folgte der Einladung des Grafen Luigi della Torre, der damalige Besitzer des Schlosses. Er lud immer wieder berühmte Persönlichkeiten zu sich auf das Schloss ein. Auch mit seinem Gast aus Venedig sollte es eine vergnügliche Zeit werden - mit Musik, Jagd und anderen Sinnesfreuden.

Sendungshinweis:

Servus, Srečno, Ciao, 13.10.18

Wie es ihm während seines Aufenthalts erging, hielt Casanova - ungeschönt - in seinen Memoiren fest, erzählt Führerin Sabrina Pelizzon: „Er sprach darin von den langweiligsten zwei Monaten seines Lebens. Er kritisierte die Gastlichkeit und dass er nichts von dem, was ihm versprochen worden war, tatsächlich vorgefunden hatte. Er wartete vergebens auf kleine Aufmerksamkeiten als Zeichen der Gastfreundschaft, wie er es sonst gewohnt war. Er wurde auf seinen Reisen fast überall wie ein Adeliger behandelt - auch wenn er keiner war.“

SSC Castello di Spessa
ORF
Das weitläufige Anwesen des Castello di Spessa

Gemeinsame Leidenschaft für Frauen führte zu Zwist

Mit dem Grafen teilte er die Leidenschaft für das Glücksspiel und die Frauen - eine fatale Gemeinsamkeit, schildert Sabrina Pelizzon: „Als sich die beiden kennenlernten sagte der Graf zu Casanova, dass er sich gleich aus dem Kopf schlagen könne, hier etwas mit einer Frau anzufangen. Eine Witwe aus Spessa zog dennoch Casanovas Aufmerksamkeit auf sich - die Folge war ein Streit mit dem Grafen. Casanova verließ daraufhin das Schloss.“

Auf zehn Etappen wird bei einem Spaziergang durch den Schlosspark erläutert, was Giacomo Casanova in seinen Memoiren über seinen Aufenthalt in Spessa festhielt. Zum Beispiel, dass der „ribolla gialla“-Wein hier äußerst gut schmecke.

SSC Sabrina Pelizzon
ORF
Sabrina Pelizzon

Garten als Visitenkarte der Adeligen

Der Weg führt vorbei an idyllischen Aussichtspunkten, Statuen und jahrhundertealten Bäumen. Einiges zu erfahren gibt es auch über die Philosophie der italienischen Gärten, wie sie Adelige im 19. Jahrhundert schätzten. Besonders viel Wert wurde auf ein streng geometrisches Aussehen gelegt, erklärt Sabrina Pelizzon: „Typisch ist, dass fast ausschließlich immergrüne Pflanzen verwendet wurden - und keine Blumen mit bunten Blüten. Der Garten musste immer gepflegt aussehen - das ganze Jahr über. Er war wie eine Visitenkarte für die Familie - die Art der Gartengestaltung gab Aufschluss über ihre Macht und ihren Reichtum.“

SSC Castello di Spessa
ORF
Geometrische Formen waren im 19. Jahrhundert bei der Gartengestaltung äußerst gefragt

Wanderung durch Weingärten und Olivenhainen

Wer noch weiter auf Erkundungstour gehen möchte den führt der Weg durch die Dörfer des Collio - durch Weinberge und Olivenhaine hindurch - bis nach Pradis in der Gemeinde von Cormons. Der Duft der Weintrauben, der jetzt zur Weinlese die Landschaft hier prägt, trägt dazu bei, sie nicht nur mit den Augen, sondern mit allen Sinnen kennenzulernen.

Links:

Werbung X