Sehnsuchtsorte an der Adria entdecken

Die Obere Adria gilt als „Badewanne der Mitteleuropäer“. Britta Ramhapp beschreibt in ihrem aktuellen Buch „Sehnsuchtsorte an der Adria“. Im Mittelpunkt steht darin das Reisen zu Nostalgie-Zielen im Wandel der Zeit.

Die Obere Adria gilt für Viele als der Sehnsuchtsort schlechthin. Jahr für Jahr zieht es tausende Touristen an die Strände, um Sonne und Energie zu tanken. Das war schon immer so. Die Südbahn brachte vielen Erholungsbedürftigen einen - mitunter auch mehrere Wochen dauernden - Aufenthalt im „sonnigen Süden“ greifbar nahe. Wer etwas auf sich hielt und es sich leisten konnte verbrachte die Sommerfrische am Meer.

SSC Triest Sehnsuchtsorte Adria Britta Ramhapp
ORF/Iris Hofmeister
Atemberaubender Blick auf eine Luxusyacht - aufgenommen am Dach des Hotels Savoia Excelsior in Triest

Savoia Excelsior: Luxushotel im Wandel der Zeit

Autorin Britta Ramhapp ist vom Flair der Grand Hotels aus der k&k-Zeit fasziniert: „Ich dachte mir, es sei eine Reise wert, um einmal diese ganzen Hotels im ehemaligen Küstenland anzuschauen - gibt es sie noch, was ist aus ihnen geworden und was sind die Geschichten zu diesen Hotels und wie sehen sie heute aus.“

Zu einem ganz besonderen Anlass wurde 1911 das Savoia Excelsior in Triest erbaut. Als die „Viribus Unitis“ vom Stapel lief war alles, was Rang und Namen hatte, eingeladen. Für die anspruchsvollen, meist adeligen Gäste, musste eine standesgemäße Unterkunft geschaffen werden.

SSC Triest Sehnsuchtsorte Adria Britta Ramhapp Savoia Excelsior Hotel
Savoia Excelsior
Historisches Bild des Hotel Savoia Excelsior

Das Gebäude steht teilweise unter Denkmalschutz, bei den beiden großen Restaurierungen in den 1980er Jahren bzw. zuletzt 2003 wurde darauf geachtet, so viel wie möglich von den ursprünglichen Gegebenheiten zu erhalten.

Bad aus Kaisers Zeiten noch heute zu besichtigen

So ist noch heute „Il bagno dell’imperatore“ - das Kaiserbad originalgetreu erhalten und kann im Hotel besichtigt werden, sagt Hotelmanager Riccardo Zanellotti: „Besucher können sich ein Bild davon machen, wie vor 110 Jahren ein Badezimmer eingerichtet war. Auch wenn es seinen Namen trägt: Ob Kaiser Franz Josef tatsächlich einmal in dieser Wanne gebadet hat, ist nicht offiziell überliefert.“

Sendungshinweis:

Servus Srecno Ciao, 26.5.2018

Später logierten hier wohlhabende Gäste, die es sich leisten konnten, von Triest aus in See zu stechen, um die Welt zu sehen oder um im Hotel ihre Hochzeitsfeier auszurichten. Zanellotti erreichte vor wenigen Wochen berührende Post eines Gastes aus England: Ein Brief mit einer Originalrechnung und Fotos aus dem Jahr 1947. Darauf zu sehen sind die Mutter, eine Engländerin und der Vater, ein Italiener, die den wohl schönsten Tag ihres Lebens in der Hafenstadt verbracht hatten.

SSC Triest Sehnsuchtsorte Adria Britta Ramhapp
ORF/Iris Hofmeister
Autorin Britta Ramhapp und Hoteldirektor Riccardo Zanellotti

Auf Entdeckungstour im ehemaligen Küstenland

Britta Ramhapp dokumentiert in ihrem Buch „Sehnsuchtsorte an der Adria“ die Anfänge und die Hochblüte noch heute bekannter Reiseziele an der Adria dokumentiert und erzählt, wie sie sich im Laufe der Zeit verändert haben.

Die gebürtige Deutsche ist im Marketing tätig und verbrachte zwei Jahre lang in Triest, um ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben, nachzugehen und in die italienische Lebensart voll eintauchen zu können. Sie entdeckte dabei ihre Liebe zu der Hafenstadt und zu vielen anderen Orten im ehemaligen Küstenland: „Angefangen von Grado bis weiter hinaus nach Piran oder weiter nach Istrien, Pula. Das ja der Marinehafen der k&k-Zeit war oder auch Abbazia mit wunderschönen k&k-Villen und Hotels.“ Besonders schön finde sie, dass man dort noch heute lange Spaziergänge entlang der Meerespromenade unternehmen könne.

SSC Triest Sehnsuchtsorte Adria Britta Ramhapp
ORF/Iris Hofmeister
Der Golf von Triest - ein persönlicher Sehnsuchtsort von Britta Ramhapp

„Flair von damals noch heute erlebbar“

Für sie sei die Zeit an den von ihr beschriebenen Sehnsuchtsorten nur bedingt stehen geblieben bzw. sei das damalige Flair vielerorts noch heute erlebbar: „Natürlich ist der Tourismus heute ein anderer wie damals, aber es gibt diese Orte und wenn man ein bisschen in sich hineinhört und die Atmosphäre genießen kann, kann man das nach wie vor spüren und finden.“

SSC Triest Sehnsuchtsorte Adria Britta Ramhapp
ORF/Iris Hofmeister

Reisen wie früher - mit Tipps von heute - Britta Ramhapp fasst einige davon zusammen in “Sehnsuchtsorte an der Adria”, 192 Seiten, ISBN 978-3-222-13586-6, erschienen im Styria Verlag.

Link: