Aufgezeigt - Was hat sich getan?

Seit knapp einem Jahr läuft die neue ORF-Kärnten Rubrik „Aufgezeigt“ – ein Service des ORF Kärnten für die ZuseherInnen und HörerInnen, die bei persönlichen Problemen Hilfe benötigen. Die Redaktion blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. In vielen Fällen konnten Ungereimtheiten und Missverständnisse gelöst werden.

Seit einem Jahr ist ORF Kärnten Redakteurin Gudrun Maria Leb mit ihrem Team unterwegs um zahlreiche Fälle, die Kärntnerinnen und Kärntner belasten, aufzuzeigen und für alle Seiten zufriedenstellend zu lösen.

Gudrun Leb

ORF Robert Schumann

Mehr als 152 Anliegen wurden von der Redaktion bearbeitet – bei über 60 Fällen konnte geholfen werden, 33 waren auf Sendung und davon konnten 25 gelöst werden.

Persönliche Sorgen ein Anliegen der Redaktion

Die Anliegen, die „aufgezeigt“ werden, sind persönliche Sorgen und Probleme der ORF-Kunden aus allen Bereichen, zum Beispiel eine Versicherung, die nicht zahlt, unverständliche Einsparungsmaßnahmen oder der drohende Wohnungsverlust. Voraussetzung ist allerdings, dass diese Fälle noch nicht gerichtsanhängig sind.

Karin Bernhard

ORF

„Wir können durchaus zufrieden sein mit der Bilanz und es freut uns, dass wir unsere gesetzten Erwartungen weit übertroffen haben, denn mit einer so hohen Erfolgsrate haben wir nicht gerechnet“, so Landesdirektorin Karin Bernhard.

Rasche Lösung für alle gesucht

Die „Fälle“ werden jeden Dienstag den ganzen Tag über in Radio Kärnten, kaernten.ORF.at und „Kärnten heute“ aufgerollt. Betroffene reden über ihre Anliegen, die Gegner – z.B. Behördenvertreter oder Experten - nehmen dazu Stellung. Gemeinsam mit Kooperationspartnern - wie AK, Notariats- oder Rechtsanwaltskammer uvm. - wird versucht für alle Beteiligten eine rasche Lösung zu finden.

Rückfragehinweise:
Simone Oliva
ORF KÄRNTEN | Pressestelle
A-9010 Klagenfurt, Sponheimerstraße 13
T: +43 (0)463 5330-29213
M: +43 664 62 78 428
E-Mail Simone Oliva