Top drei: Meistgeklickt im September

Das Bergrama auf der Petzen - zwei deutsche Urlauber starben dort beide binnen Minuten - bewegte die Leser von kaernten.ORF.at im September am meisten. Weiters meistgeklickt: Eine angebliche Ministerweisung zu einem tödlichen Bootsunfall und die Wanzenplage in Almhütten.

Mitte September kam es auf der Petzen zu dem Bergdrama. Zwei deutsche Urlauber, 78 und 79 Jahre alt, wurden nur wenige Meter voneinander entfernt tot gefunden. Wie die Ermittlungen ergaben, starben die Wanderkollegen eines natürlichen Todes.

Petzen Liftstation

ORF

Der Mann dürfte zuerst gesundheitliche Probleme bekommen haben, er wurde näher am Gipfel gefunden. Die Frau schaffte es nur noch etwa 20 Meter in Richtung Tal, dann brach auch sie zusammen. Bereits fünf Tage vorher, am Sonntag, dürften die Pensionisten verstorben sein, bei den Deutschen wurden Liftkarten von diesem Tag gefunden - mehr dazu in Deutsche Urlauber schon seit Tagen tot.

Wirbel um angebliche „Ministerweisung“

Für gehörigen Wirbel sorgte im September eine angebliche „Ministerweisung“ zum tödlichen Bootsunfall am Wörthersee - mehr dazu in Bootsunfall: Verwirrung um „Ministerweisung“. Bei dem Unfall Anfang Juni starb ein 44-jähriger Niederösterreicher. Der Bootslenker war alkoholisiert, die Ermittlungen laufen. Im September kam das Gerücht auf, der Bootslenker sei ein Bekannter von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), der Minister habe deswegen Weisung erteilt, die Ermittlungen zur „Chefsache“ zu machen.

Sogleich hagelte es für den Innenminister Rücktrittsforderungen, Sobotka dementiert allerdings, je eine Weisung erteilt zu haben. Auch die Kärntner Polizeichefin Michaela Kohlweiß stellte sich hinter den Minister. Das Ganze sei nur ein Missverständnis, erklärte sie. Ein Polizeibeamter habe das bei einem Telefonat falsch verstanden, in den Akten vermerkte er eine „Ministerweisung“. Tatsächlich stamme die Weisung von ihr, so die Polizeichefin. Dass so heikle Fälle direkt vom Landeskriminalamt untersucht werden, sei absolut üblich.

Wanzenplage in Almhütten

Auf Platz drei im September: Die Wanzenplage auf den österreichischen Almhütten - mehr dazu in Wanzenplage in Almhütten. Zehn bis 20 Prozent aller Beherbergungsbetriebe sind laut Alpenverein von Bettwanzen befallen.

Bettwanze Wanze

ORF

In Kärnten musste deswegen der Schlafbereich der Klagenfurter Hütte gesperrt werden. Erst kürzlich wurde die Hütte komplett renoviert, nun wird der Schlafbereich erneut zur Baustelle. Bis zu 100.000 Euro wird es kosten, um die Wanzen wieder los zu werden. Die Tierchen fühlen sich in den Almhütten so wohl, weil sie im Holz der Wände viele Versteckmöglichkeiten finden.