Pilze als „Internet des Waldes“

Der Herbst mit seinem feuchten Wetter lädt zum Sammeln von Pilzen und Schwämmen ein. Bei Pilzexkursionen lernen Interessierte alles Wissenswerte über genießbare und ungenießbare Pilze - diese bilden im Waldboden ein unsichtbares Netzwerk.

Wer in dieser Jahreszeit durch Kärntens Wälder spaziert, nimmt oft einen intensiven Duft von Pilzen und Schwämmen wahr. Einige machen sich auch gezielt auf den Weg, um diese zu sammeln. Doch „Amateure“ sollten gewarnt sein. Neben giftigen Pilzen gibt es auch einige ungenießbare Exemplare, die leicht mit den essbaren Speisepilzen verwechselt werden können. Bei so genannten „Pilzexkursionen“ lernen Pilzliebhaber alles Wissenswerte über die „Früchte des Waldes“.

Pilze Fliegenpilz Wald

ORF/Barbara Frank

Das Sammeln von Pilzen und Schwämmen ist im Herbst sehr beliebt

Expertin: „Nur ‚klauben‘ was man kennt“

Evelin Delev ist selbst Pilzexpertin, die solche Pilzexkursionen anbietet und mit rund 20 Interessierten Wälder durchkämmt und verschiedenste Pilze bespricht. „Wichtig ist, dass man nur das klaubt, was man wirklich kennt. Wenn man mehr über Pilze wissen will, sollte man an Pilzvorträgen und Exkursionen teilnehmen“, so die Expertin.

Pilze Fliegenpilz Wald

ORF/Barbara Frank

Den Fliegenpilz als giftigen Vertreter kennt jedes Kind, andere Arten sind schwerer von ihren genießbaren Verwandten zu unterscheiden.

Pilze und Bäume als Lebensgemeinschaft

Pilze und Bäume bilden oft eine Symbiose, also ein Zusammenleben zweier Arten zu beiderseitigem Vorteil. Ein Beispiel ist der Herrenpilz, der oft in Kombination mit Fichten wächst. Grundsätzlich ist das, was wir bei den Pilzen oder Schwämmen sehen die Frucht, weiß Armin Pleschberger aus Klagenfurt, der selbst auch Pilz-Vorträge hält. Der eigentliche Pilz lebt unter der Erde und wird auch ‚Internet des Waldes‘ genannt, „weil jeder Pilz mit dem anderen durch ‚Höfen‘ verbunden ist. Dort gibt es welche, die in Symbiose leben und welche, die zersetzend wirken. Bei Totholz kann man von zersetzenden Pilzstrukturen sprechen, also Pilzhöfen die Fäulnis im Holz auslösen.“

Sendungshinweis:

Radio Kärnten Cabrio, 11.9.2017

Die giftigen, ungenießbaren oder beschädigten Pilze werden im Wald gelassen. Auch wenn sie bereits aus der Erde gerissen oder geschnitten sind, können sie sich noch vermehren. „Der Kreislauf im Wald und der Fortpflanzungsprozess der Pilze wird nicht unterbrochen, wenn der Pilz dort liegenbleibt, wo er gewachsen ist und die Sporen durch den Wind in die Luft entlassen kann“, sagt Pleschberger.

„Doppelgänger“ machen das Bestimmen schwer

Einige der genießbaren Pilze haben aber auch „Doppelgänger“, die ungenießbar sind - mehr dazu in oe3.ORF.at. Solche Exemplare werden bei den Exkursionen von Evelin Delev natürlich auch gefunden und die Teilnehmer werden über Unterscheidungsmerkmale und gefahren der Pilze aufgeklärt: "Wir finden oft den Verwechslungskandidaten für den Herrenpilz - den „Gallenröhrling", der im Wachstum gerne mit dem Herrenzpilz verwechselt wird. Wenn dieser Pilz ausgewachsen ist, hat er rosarote Sporen auf der Unterseite. Außerdem hat er ein dunkles Netz am Stiel, während der Herrenpilz ein helles Netz besitzt. Dieser Pilz ist zwar nicht giftig, sein bitterer Geschmack macht jedoch jedes Pilzgericht ungenießbar“, so Delev, die diese Exkursionen anbietet, damit Pilzliebhaber ihren Speiseplan erweitern können und selbst 80 verschiedene Arten von Pilzen isst.

Eierschwammerln

ORF/Ernst Janesch

Aus Eierschwammerln können gute Gerichte entstehen

Krause Glucke: Ein Todesurteil für Kiefern

Manche Teilnehmer haben in ihren Körben immer wieder einen großen beigen Schwamm. Das ist die „Krause Glucke“, weiß Evelin Delev: „Diese ist ein großer Waldschädling, der Kiefern befällt. Das ist ein Todesurteil für den Baum. Aus diesem Grund sollte man den Schwamm trotzdem umschneiden, damit er nicht ‚sporen‘ kann“, sagt die Pilzexpertin.

Bauern durften früher keine „Herrenpilze“ sammeln

Die Körbe der Teilnehmer sind immer gut gefüllt und aus jedem Korb leuchten Eierschwammerln, aber auch verschiedene Pilze sind dabei. Die passionierte Sammlerin Anna Lehner aus Ebenthal freut sich über ihre Funde: „Wir haben sehr viele verschiedene Pilze gefunden, die wir alle besprochen haben.“

Evelin Delev kann auch Missverständnisse aufklären. Zum Beispiel den Unterschied zwischen Stein- und Herrenpilzen: "Das ist das gleiche. Es hat sich aber im Mittelalter in den Köpfen der Bevölkerung so verankert. Steinpilze waren den hohen Herren vorbehalten und Bauern wurden bestraft, wenn sie diese Pilze gesammelt haben, somit hat sich der Name „Herrenpilz" etabliert.“