Zu riskant: Maibaum in Liesing wird nicht gefällt

Weil im Vorjahr beim Umschneiden des Maibaumes in der Lesachtaler Ortschaft Liesing ein enormer Sachschaden entstanden ist, wird er heuer nicht gefällt. Er wird am Samstag mit einem Kran vorsichtig abtransportiert.

Im Vorjahr krachte der 30 Meter hohe Maibaum auf den Balkon eines Gasthauses und verursachte enormen Sachschaden. Das Video davon machte den Ort Liesing damals weltberühmt, mehr dazu in Maibaum stürzte auf Gasthaus.

Maibaum Liesing

ORF

Im Vorjahr hatte das Maibaum-Fällen erheblichen Schaden angerichtet

Heuer verzichtete man im Lesachtal auf die Tradition. Zu riskant wäre das Umschneiden gewesen, das für den Fronleichnams-Tag geplant war, heisst es. Es fand sich nämlich keine Versicherung, die für etwaige Schäden eine Haftung übernommen hätte, sagte der Obmann der Kulturwerkstatt Lesachtal Hans Guggenberger. „Die Versicherung, die wir hatten, ist nicht mehr eingestiegen und auch eine andere Versicherung war nicht zu finden, weil überall ein Passus drinnen gewesen wäre, dass in den letzten drei Jahren kein Schaden angerichtet wurde. Und das konnten wir nicht ankreuzen“, so Guggenberger.

Umlegen statt umsägen

Statt umgesägt wurde der Maibaum am Donnerstag verlost. Ein acht Jahre alter Schüler gewann den Baum. Am Samstag wird der Stamm mit einem Kran vorsichtig in die Horizontale gelegt. „Der Vater des Buben muss dann entscheiden, ob aus dem Stamm Brennholz wird oder ob er ihn verkauft“, sagte Guggenberger.

Eine Alternative wäre gewesen, einen kleineren Maibaum am Liesinger Marktplatz aufzustellen. Aber, so Guggenberger: „Ein bisschen einen Stolz hat man ja auch, wenn am Dorfplatz so ein kleines Bäumchen steht, das würde nicht passen. Mir hat der Baum heuer gut gefallen.“

Auf dem Maibaum prangte am Freitag ein Plakat. Darauf trat ein Verein mit dem Namen „Die Konservativen“ für das Maibaumfällen am Liesinger Dorfplatz ein. Doch weder den Verein noch die Internetadresse, auf der man abstimmen könnte, gibt es.