Start in die Schwammerlsaison

Ab sofort beginnt in Kärntens Wäldern wieder die Schwammerlsaison. Von Donnerstag bis zum 30. September dürfen laut der Pilzverordnung des Landes wieder zwei Kilogramm pro Tag und Person gesammelt werden.

Für Schwammerlsucher könnte das aktuell feuchtwarme Wetter in Kärnten kaum besser sein.

Eierschwammerln

ORF/Ernst Janesch

Putzen an Ort und Stelle lautet die Devise

Die teilweise geschützten Arten - zu denen verschiedene Steinpilze, Eierschwammerl aber auch die Speisemorchel gehören - dürfen von 7.00 bis 18.00 Uhr abgeschnitten und mit nach Hause genommen werden. Das Sammeln von Pilzen in Naturschutzgebieten und Kernzonen der Nationalparks ist auch in dieser Zeit verboten.

Eierschwammerln schneiden

ORF/Ernst Janesch

Die Pilze müssen an Ort und Stelle geputzt werden, zu kleine Exemplare müssen vom Sammler „verschont“ werden.

Die gesammelten Schwammerln müssen auf jeden Fall an Ort und Stelle geputzt werden. Pilze unter zwei Zentimeter Größe sowie alte Fruchtkörper müssen laut der Kärntner Bergwacht stehengelassen werden.

„Ausschwärmen“ ist verboten

Verboten ist es, sich in Gruppen für das organisierte Sammeln von wildwachsenden, teilweise geschützten Pilzen zu treffen. Waldbesitzer können das Ernten von Pilzen zudem mit Hinweis-Tafeln verbieten. Die Kärntner Bergwacht kontrolliert, ob die Pilzverordnung auch eingehalten wird.

Erste Pilzernte 2012

ORF Kärnten/Matha

Wer sich nicht daran hält, muss mit einer Strafe von bis zu 3.630 Euro rechnen. In besonders schwerwiegenden Fällen bzw. im Wiederholungsfall kann die Strafe mit bis zu 7.260 Euro noch härter ausfallen.

Ab Oktober bestätigen Ausnahmen die Regel

Das Sammel-Verbot ab Anfang Oktober gilt nicht für alle Pilze, gesammelt werden dürfen auch ab diesem Zeitpunkt noch Parasole, viele Täublingsarten, der Birkenpilz und die Herbsttrompete.