Soldat bei Übung in Deutschland verletzt

Ein Soldat des Jägerbataillons 25 aus Klagenfurt ist während einer Übung im Gefechtsübungszentrum der deutschen Bundeswehr in Altmark verletzt worden. Er erlitt Brandwunden durch einen Nebelwurfkörper.

Der Unfall ereignete sich etwa 200 Kilometer westlich von Berlin. Unmittelbar nach dem Vorfall wurde der Soldat von einem militärischen Notfallteam erstversorgt. 35 Soldaten, die sich in der Nähe befanden, wurden laut einer Aussendung des Bundesheers ebenfalls untersucht, um eventuelle Nachwirkungen der Nebelmunition auf die Atemwege der Soldaten hintanzuhalten.

Unfallkommission hinzugezogen

Die Übung des Jägerbataillons 25 wurde unterbrochen. Eine Unfallkommission soll den Unfallhergang klären. Die Soldaten des Jägerbataillons 25 nehmen zurzeit an einer 14-tägigen Gefechtsübung in Deutschland teil, um internationale militärische Standards für Einsätze zu erlangen. Die 650 Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons 25 trainieren gemeinsam mit 170 Soldaten der deutschen Bundeswehr.