Feuerwehrmann bei Großbrand verletzt

Am Mittwochabend ist in einer Werkshalle in Brückl (Bezirk St. Veit) ein Brand ausgebrochen. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt. 100 Einsatzkräfte von sieben Feuerwehren waren vor Ort.

Laut Polizei setzte eine Stichflamme aus einem Ofen den umliegenden Bereich sowie das Dach der Werkshalle in Brand. Zwei Arbeiter, die gegen 20.15 Uhr noch in der Werkshalle zugegen waren, retteten sich aus dem Gebäude und alarmierten die Feuerwehr.

Brand Kettenwerk Brückl

FF Brückl

Gegen 22.00 Uhr konnte das Feuer gelöscht werden.

Gelöste Kupplung traf Feuerwehrmann

Rund 100 Einsatzkräften rückten zu den Löscharbeiten an. Ein Feuerwehrmann wurde von einer gelösten Kupplung eines Wasserwerfers getroffen. Der Verletzte wurde von einem Notarzt erstversorgt und ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

Brand Kettenwerk Brückl

FF Brückl

Noch ist unklar, wie es zu dem Feuer kommen konnte. Nun wird der Brandherd in dem Wärmebehandlungsofen von den Brandermittlern des Landeskriminalamtes untersucht.

Brand breitete sich explosionsartig aus

Fest steht bisher, dass sich der Brand explosionsartig ausbreitete, so der Geschäftsführer des Kettenwerkes, Karl Schmid. „Dieses Feuer hat letztlich den Dachstuhl in Brand gesetzt. Dieser Ofen beeinhaltet ein Ölbad. Dort ist es zu einer Verpuffung gekommen, was den Brand ausgelöst hat.“

Der Schaden im Werk sei auf jeden Fall sehr hoch. Schmid: „Es ist auf alle Fälle eine siebenstellige Summe, es wird deutlich über eine Million sein“.

Betrieb in den nächsten Monaten eingeschränkt

Im Kettenwerk Brückl werden vor allem Schneeketten für Lkw und Pkw, aber auch Geländeketten hergestellt. Der Betrieb wird in den nächsten Monaten durch den Schaden nur eingeschränkt möglich sein, so der Geschäftsführer. „Wir rechnen, dass wir in ein bis zwei Wochen externe Alternativen finden. Das Ersetzen der Anlage wird etwa sechs Monate dauern.“