Wirte setzen freiwillig auf rauchfrei

Ab 1. Mai 2018 müssen alle Lokale in Österreich rauchfrei sein. Die Trennung von Rauchern und Nichtrauchern entfällt damit. Einige Wirte setzen aber jetzt schon auf Nichtraucherlokale und haben Erfolg damit.

Bis zum 31. Dezember war ein kleines Cafehaus am Benediktinermarkt in Klagenfurt in einen Raucher- und einen Nichtraucherraum geteilt. Wirt Paul Fahrnberger, der noch zwei weitere Lokale in Klagenfurt betreibt, sagte, mit Ende 2016 sei damit Schluss. Man habe Mehlspeisen und die müsse man rauchfrei verkaufen, so Fahrnberger. Denn auch Kuchen und Torten nehmen Nikotingeschmack an.

Nichtraucher Lokale

ORF/Peter Matha

Klare Ansage - Raucher bleiben draußen

Sein Lokal am Bendiktinermarkt war das letzte, in dem noch geraucht werden durfte. Die Nichtraucher seien aber immer lauter geworden, so Fahrnberger. Das sei der Grund gewesen, sich das noch einmal zu überlegen, und er habe sich entschlossen, die Raucher zu verbannen.

An den fünf Tischchen im ehemaligen Raucherraum sitzen jetzt auch Nichtraucherinnen bei ihrem Frühkaffee. Sie empfinden es als sehr angenehm, denn der Rauch sei immer auch ein bisschen in den Nichtraucherraum gekommen, sagen sie.

Abstimmung wird geladen...

„Ein paar werden nicht mehr kommen“

Italien führte das absolute Rauchverbot in Lokalen 2005 ein. Die Italiener mussten sich über Nacht daran gewöhnen, dass Rauchen nur noch vor der Tür erlaubt ist. Wie kann man einem passionierten Raucher die Kombination Kaffee und Zigarette abgewöhnen? Fahrnberger ist selbst ehemaliger Raucher. Eine Handvoll Gäste wird wohl nicht mehr kommen, ist dem Wirt klar. Aber er setzt auf Raucher, die ihren Kaffee lieber ohne Zigarette genießen. Im Sommer könne man ohnehin im Gastgarten rauchen.

Nichtraucher Lokale

ORF/Peter Matha

Plaudern ohne blauen Dunst

„Essen hat nicht mehr geschmeckt“

Schräg über den Benediktinerplatz gelangt man zum alt eingesessenen Gasthaus zum Großglockner, besser bekannt als „Pumpe“. Hier machte man schon vor fünf Jahren das ganze Lokal zur Nichtraucherzone, so „Pumpe“-Wirtin Aloisia Fischer. Den Leuten habe das Essen nicht mehr geschmeckt. Jetzt könnten auch wieder Kinder mit ihren Eltern ins Lokal zum Mittagessen kommen. Auch so mancher Raucher findet es im Lokal jetzt angenehmer.

Draußen im Gastgarten gibt es einen Stehtisch für Raucher, im Winter auch mit Heizstrahler. Ein Gasthaus ohne Raucher sei für viele damals nicht vorstellbar gewesen, so die Wirtin. Die Raucher hätten sich abgesondert und andere Lokale gesucht. Wer aber den „Pumpe“ schätze, der rauche halt draußen.

Link: