Familie begegnet Bären

Seit Tagen treibt sich in Oberkärnten ein Bär herum. Freitagabend wurde er erneut im Bereich der Windischen Höhe (Gemeinde Paternion) gesichtet. Einem Forstwart gelang es gemeinsam mit seinen Kindern, das Tier zu fotografieren und zu filmen.

Der Forstwart Ulrich Mayerdorfer entdeckte schon in den vergangenen Jahren immer wieder im Wald Fährten von Bären und Kratzspuren. Im Vorjahr sah er auch ein Bärenfoto aus der Wildkamera in seinem Revier, am Freitagabend kam es dann zur ersten echten Begegnung mit „Meister Petz“.

Familie Sichtung Bär Windische Höhe

ORF/Peter Matha

Familie Sichtung Bär Windische Höhe

ORF/Peter Matha

Bär Sichtung Windische Höhe

Leopold Mayerdorfer

„Bär schaute uns direkt an“

Er war mit dem Auto in der Nähe von Schloss Kreuzen, an der Grenze zwischen dem Gail- und dem Drautal, unterwegs. Mit ihm im Wagen befanden sich seine drei Kinder, die plötzlich einen Bären sichteten.

„Mein Sohn sagte zu mir: Da vorne läuft ein Bär. Wir fuhren ihm ein Stück nach und sahen ihn ein paar Meter weiter auf einer Böschung. Der Bär schaue uns aus acht bis zehn Meter Entfernung direkt an“, schilderte Ulrich Mayerdorfer.

Mit Handykamera „eingefangen“

Seinem 13 Jahre alten Sohn Leopold gelang es, mit der Handykamera mehrere Fotos des Tieres zu machen.

Bär Sichtung Windische Höhe

Leopold Mayerdorfer

Auch eine kurze Videosequenz konnte Leopold aufnehmen.

Handyvideo von Leopold Mayerdorfer

Das Video zeigt, wie sich der Bär aufrichtet. Man kann sich dadurch ein Bild der beeindruckenden Größe des Tieres machen.

„Teddy war es keiner, schon ein richtiger Bär“

Die Kinder - 13, zehn und sieben Jahre alt - hätten dennoch keine Angst gehabt, schilderte Ulrich Mayerdorfer: „Sie hatten Spaß - das war Aufregung pur.“

Laut Einschätzung des Forstwarts bringt der Bär etwa 130 Kilogramm auf die Waage. Er dürfte zumindest 1,60 Meter groß sein. „Ein ganz kleiner Teddy war es nicht mehr, sondern schon ein richtiger Bär“, so der Forstwart.

Er freut sich, den Bären gesehen zu haben: „Ihn gerade gemeinsam mit meinen Kindern und bei helllichtem Tag zu sehen war für uns alle ein supertolles Erlebnis.“

Bär schon mehrfach gesichtet

In den vergangenen Tagen zog vermutlich dasselbe Tier durch die Goldeck- und Kreuzeck-Gruppe und wurde mehrfach gesichtet und auch gefilmt. Der Bär dürfte aus Slowenien oder Kroatien eingewandert sein und in Kärnten auf Reviersuche sein, schätzen die Experten - mehr dazu in Bär in Kärnten auf Reviersuche.

Bär im Stadtgebiet von Villach gesehen

In der Nacht auf Sonntag wurde auch in Villach ein Bär gesehen. Er trieb sich im Bereich des ÖBB-Geländes Heizhausstraße auf den Gleisen herum. Einsatzkräfte konnten das Tier motivieren, sich in den Waldbereich nach Warmbad zurückzuziehen - mehr dazu in Bär in Villach-Warmbad gesichtet.