Bockhornklee hilft bei Stress-Schwitzen

Es gibt zahllose Ursachen fürs Schwitzen: Freizeitsport, heißes Wetter, überheizte Wohnräume, zu üppiges Essen, die Wechseljahre der Frau, überaktive Schweißdrüsen. Höchst unangenehm, aber wenig beachtet gibt es noch eine Form: das Stress-Schwitzen.

Man steht unter Druck, hat mächtig Ärger. Die Folge: Man kriegt schweißnasse Hände. Oder es läuft der Schweiß unter dem Hemd oder unter der Bluse auf der Haut den Rücken abwärts. Das ist vor allem dann besonders unangenehm, wenn die anderen merken, dass man schweißgebadet vor ihnen steht. Die beste Lösung beim Stress-Schwitzen: Ziehen Sie sich zurück, schlüpfen Sie in trockene Kleidung und wenden Sie ein wirksames Naturrezept an, das die Schweißdrüsen stoppt und beruhigt.

Zwölf Esslöffel Bockhornklee-Samen in einem Küchentopf in einem Liter kaltem Wasser sechs Stunden lag einweichen, dann einmal kurz aufkochen und durchseihen. Verdünnen Sie den Sud mit etwas lauwarmem Wasser, baden Sie darin Hände oder Füße 15 Minuten lang.

Werbung X