Wildensteiner Wasserfall ist Landessieger

Zum vierten Mal sucht der ORF den schönsten Ort Österreichs. Aus Kärnten nahmen diesmal teil: Burg Lichtengraben, die Raggaschlucht und der Wildensteiner Wasserfall. Dieses Naturjuwel wurde von den Zuschauern zum Landessieger gekürt.

Die drei Kärntner Auswahlplätze wurden vom 25. bis 27. September in „Kärnten heute“, Radio Kärnten und auf kaernten.ORF.at vorgestellt. Anfang Oktober werden die jeweiligen Landessieger trimedial vorgestellt, die dann um den Bundessieg antreten.

Die Zuschauer wählten den Wildensteiner Wasserfall als Landessieger 2017. In der äußersten Ecke von Südkärnten, bei Gallizien, befindet sich mit dem Wildensteiner Wasserfall ein besonderes Naturjuwel. Gemeinsam mit der etwas weiter oberhalb gelegenen Ruine Wildenstein ein beeindruckendes Ausflugsziel in Kärnten - mehr dazu in Sagenumwobener Wildensteiner Wasserfall.

9 Plätze 9 Schätze Wildensteiner Wasserfall
Klopeiner See
Wildensteiner Wasserfall

Armin Assinger: „Das Wasser interessiert die Menschen immer wieder. Wenn wir uns erinnern, der erste Preisträger war der Grüne See in der Obersteiermark, dann der Formarinsee in Vorarlberg, letztes Jahr war es das Kaisertal und heuer haben wir wieder ein paar schöne Seen.“

Die anderen Teilnehmer

Aus Kärnten nahmen auch noch die Burg Lichtengraben und die Raggaschlucht teil. Am 25. September wurde der erste Kärntner Teilnehmer, die Burg Lichtengraben präsentiert. Das Gut gilt als landschaftlicher Geheimtipp im Lavanttal. Die alten Mauern erzählen von einer sehr bewegten Geschichte vom 12. Jahrhundert bis heute - mehr dazu in Gut Lichtengraben - Schatztruhe im Lavanttal.

Raggaschlucht 9 Plätze 9 Schätze
ORF
Raggaschlucht

Die Raggaschlucht im Mölltal ist ein Naturdenkmal. Die Kraft des Wassers formte diese Schlucht, die nicht die längste, aber mit bis zu 200 Meter hohen Wänden die tiefste ist. Seit 1882 ist die Schlucht begehbar - mehr dazu in Raggaschlucht - schäumendes Juwel.

Gut Lichtengraben
ORF
Gut Lichtengraben

Die große Show findet am 26. Oktober um 20.15 in ORF 2 statt. Wie in den Vorjahren folgt auf „9 Plätze – 9 Schätze“ eine neue Ausgabe von „Heimat großer Töchter und Söhne“. Dabei werden um 22.30 Uhr in ORF 2 neun Menschen aus den Bundesländern porträtiert, die in ihrem Lebensumfeld Großes geleistet haben und leisten, österreichweit dennoch weitgehend unbekannt geblieben sind. Für Kärnten wurde die Kärntner Komponistin Dagmar Obernosterer porträtiert.

Die Sieger bisher

Grüner See im steirischen Tragöß (2014), Formarinsee und Rote Wand in Vorarlberg (2015) und Tiroler Kaisertal (2016).

Links:

Werbung X