Perchtenlauf außer Kontrolle: Sechs Verletzte

Ein Perchtenlauf in Völkermarkt ist Samstagnacht aus dem Ruder gelaufen. Einige der Maskierten attackierten Zuschauer, sechs Personen wurden verletzt. Eine Stunde brauchte die Polizisten, um die Perchten unter Kontrolle zu bringen.

An dem ersten Perchtenumzug der „Perchten- und Krampussaison“, organisiert von den „Ruinenteufeln Waisenberg“, nahmen 45 Gruppen aus Kärnten, der Steiermark, Salzburg, Tirol und Italien teil. Bereits eine halbe Stunde nach Beginn der Veranstaltung sollen zwei der Brauchtumsgruppen Zuschauer attackiert haben, und das weit über das bei Perchtenläufen übliche Maß hinaus. Es soll laut Polizei immer wieder zu Rudelbildungen und Tumulten gekommen sein. Der Veranstalter selbst war es, dem das Ganze zu viel wurde, er alarmierte die Polizei. Mehrere Streifen mit 13 Polizeibeamten rückten an.

Laut Polizei Völkermarkt wurden nach ersten Erhebungen fünf Zuschauer durch Rutenschläge im Gesicht verletzt, sie erlitten teils Blutergüsse. Eine Besucherin verletzte sich bei einem Sturz am Finger, als sie vor einem der Perchten flüchten wollte. Wie die Frau dem ORF mitteilte, habe sich der Verantwortliche bei ihr entschuldigt. Noch während der Befragung durch die Polizei sollen weitere Zuschauer von Mitgliedern anderer Brauchtumsgruppen attackiert worden sein. Erst nach einer Stunde war die Situation unter Kontrolle.

Veranstalter ziehen Konsequenzen

Von den Veranstaltern hieß es, die beiden aggressiven Perchtengruppen dürften im nächsten Jahr nicht mehr teilnehmen. Auf ihrer Facebook-Seite bedanken sich die „Ruinenteufel“ für das vorbildliche Verhalten der restlichen 43 Gruppen, „kleine Verbesserungen können und wollen wir noch vornehmen.“

Der Perchtenlauf der Ruinenteufel findet seit 2012 statt und eröffnet in Kärnten alljährlich die „Saison“. Das Veranstalten von Perchtenumzügen ist in Kärnten ab dem Martinitag erlaubt, der früher Termin wurde gewählt, um Überscheidungen mit anderen Veranstaltungen zu vermeiden.

Kontrollen wurden stärker

Dass Perchten und Krampusse aggressiv agieren, komme mittlerweile selten vor, heißt es von der Polizei Völkermarkt. Auch weil die Perchtengruppen verpflichtet sind, dem Veranstalter alle ihre Mitglieder namentlich zu nennen. Allerdings kam es in Kärnten auch im letzten Jahr zu einem ähnlichen Vorfall. Bei einem Umzug in Lassendorf wurden zwei Personen verletzt - mehr dazu in Zwei Verletzte bei Krampusumzug.

Perchten sollen Winterkälte vertreiben

Während der Krampus Begleiter des Nikolo ist, sollen Perchten nach alter Tradition die Winterkälte vertreiben. Das Brauchtum geht auf den Glauben zurück, dass die Verursacher dieser Kälte die sogenannten Winterdämonen wären. Es galt die Überzeugung, dass man die winterlichen Unholde vertreiben könne, indem man sie entsprechend der grimmigen Vorstellung nachbildet und durch Umzüge verscheucht.

SSC Perchten Dreiländereck Teufel
ORF

Links:

Werbung X