Bär verendete nach Zusammenstoß mit Auto

Tödlich hat ein Ausflug für einen Bären am Sonntag in Kärnten geendet. Das Tier querte in der Nacht die Vorderberger Straße (Gemeinde Feistritz/Gail), ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte gegen das Tier.

Zu der Kollision mit dem Kleintransporter eines 22-jährigen Zeitungszustellers kam es Sonntagnacht im Gemeindegebiet von Feistritz/Gail (Bezirk Villach) gegen 2.20 Uhr. Der Bär querte plötzlich die Fahrbahn der Vorderberger Straße, der Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr das Tier an.

Bär angefahren tot gailtal Feistritz Vorderberger Straße
ORF/Truntschnig

Tier flüchtete zunächst und verendete dann

Zunächst flüchtete das angefahrene Tier. Weil es an der Unfallstelle keine Blutspuren gab, war es zunächst schwierig, den Bären zu finden. Am Montagvormittag wurde der Kadaver des Tieres dann in der Nähe der Unfallstelle gefunden. Der 22-jährige Lenker blieb bei dem Unfall unverletzt, an seinem Pkw entstand erheblicher Schaden.

„Handelt sich um älteres Männchen“

Wildbiologe Thomas Huber untersuchte den Kadaver an der Unfallstelle kurz und sagte, es handle sich um ein älteres Männchen. Das habe ihn gewundert, denn man möchte meinen, dass ein unerfahrenes Jungtier auf einer so wenig befahrenen Straße ein Auto erwische. Das Tier habe offenbar auf dem Acker Maiskolben gesucht, dass er dann aber gegen das Auto gelaufen sei, sei ungewöhnlich, so Huber.

„Der tote Bär wird an der veterinärmedizinischen Anstalt des Landes untersucht. Die wichtigsten Daten werden erhoben, wichtig ist die eindeutige Todesursache. Es werden DNA-Proben und die Maße genommen. Ich gehe davon aus, dass das Tier schon länger im Gebiet ist“, sagte Huber. Man könne noch nicht sagen, ob es dieser Bär gewesen sei, der mehrere Schafe gerissen und Bienenstöcke geplündert habe. Das könnte durch die DNA-Probe herausgefunden werden, so der Wildbiologe. Denn in dieser Gegend seien immer wieder mehrere Bären unterwegs.

Hungriger Bär suchte Bienenstöcke heim

Auch im Rosental sorgte letzte Woche ein Bär für Aufregung. Schon fünfmal plünderte das Tier die Bienenstöcke eines 17-jährigen Imkers aus St. Margareten. Nun soll ein Elektrozaun die Bienen schützen - mehr dazu in Bär schlug bei Imker schon fünfmal zu.

Bär angefahren tot gailtal Feistritz Vorderberger Straße
ORF/Truntschnig

Links:

Werbung X